Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Miranda Kerr will Snapchat-Chef Evan Spiegel heiraten

Leute Miranda Kerr will Snapchat-Chef Evan Spiegel heiraten

Erst ein Hollywood-Star, nun ein Tech-Milliardär: Topmodel Miranda Kerr trägt jetzt einen Verlobungsring von Snapchat-Chef Evan Spiegel. Vor drei Jahren wurde sie von Orlando Bloom geschieden.

Voriger Artikel
Belgische Königsfamilie beim Ferienausflug
Nächster Artikel
Katie Melua plant Fahrradtour durch Mannheim

Miranda Kerr hat sich verlobt. Foto: Justin Lane

Los Angeles. Das Topmodel Miranda Kerr (33), Ex-Ehefrau von Schauspieler Orlando Bloom (39), will wieder heiraten. Sie ist nun mit Evan Spiegel (26), Mitbegründer und Chef des Fotodienstes Snapchat, verlobt.

"Ich habe Ja gesagt!!!", schrieb die Australierin auf Instagram zu dem Foto eines funkelnden Diamantenrings an ihrer Hand mit dem Spruch "Heirate mich".

Abgebildet sind auch zwei personalisierte Emojis: Ein Mann, der auf den Knien mit einem Ring um die Hand einer Frau anhält. Kerr ist seit dem vorigen Jahr mit dem amerikanischen Tech-Milliardär zusammen. Für ihn ist es die erste Ehe, für das Model der zweite Schritt vor den Traualtar.

Kerr, ein früherer "Victoria's Secret Engel", und der britische Filmstar Bloom ("Fluch der Karibik", "Herr der Ringe") hatten sich 2013 nach dreijähriger Ehe getrennt. Sie sind Eltern des fünf Jahre alten Flynn.

Spiegel hatte 2011 mit seinem Studienkollegen Bobby Murphy die Foto-App Snapchat entwickelt, die inzwischen rund 100 Millionen Nutzer am Tag hat. Vor allem Jugendliche verschicken mit der App Fotos und Videos, die nach Sekunden wieder gelöscht werden. Spiegel schaffte es 2015 als jüngster Milliardär auf die jährliche Superreichen-Liste des Wirtschaftsmagazins "Forbes". Sein Vermögen wird auf 2,1 Milliarden Dollar geschätzt. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?