Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mit dem Barberini steigt Potsdam in die erste Liga auf

MAZ-Kommentar Mit dem Barberini steigt Potsdam in die erste Liga auf

Die Touristen strömen zwar beständig nach Potsdam. Aber hauptsächlich, um die historischen Schlösser und Parkanlagen der Preußenkönige zu besichtigen. Mit dem neuen Kunstmuseum Barberini könnte sich das ändern. Denn mit dem Museum, das moderne Kunst zeigen wird, steigt Potsdam in die erste Liga auf.

Voriger Artikel
Museum Barberini: Ein Glücksfall für Potsdam
Nächster Artikel
Malt unser Titelbild zu Weihnachten!

Das Barberini öffnet im Januar.

Quelle: Helge Mundt

Potsdam. Mit der Kunst der Moderne hatte Potsdam bisher wenig im Sinn. Im Gegenteil. Die historischen Schlösser und Parkanlagen der Preußenkönige brachten der Stadt sogar den Ruf ein, die Kunst des Bürgertums zu verachten. Galerien, die mit Gegenwartskunst handeln, haben bisher einen schweren Stand. Diese Ignoranz bekam vor allem das Fluxus-Museum auf dem Kulturstandort Schiffbauergasse zu spüren, das sich ebenfalls einer privaten Initiative verdankt. Die Touristen strömen zwar beständig in die Stadt, wollen aber am liebsten die Zeugnisse des Barocks und des Rokokos besichtigen und auch die Werke der Schinkel- und Lenné-Zeit. Aber schon der weltberühmte Einsteinturm von dem expressionistischen Architekten Erich Mendelssohn führt eigentlich nur ein Schattendasein.

a2a84946-b258-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0

Schöne leere Räume im neuen Potsdamer Kunstmuseum im historischen Zentrum am Alten Markt.

Zur Bildergalerie

So gesehen ist es ein geschickter Schachzug des Kunstsammlers Hasso Plattner, ein Gebäude aus der Barockzeit zu rekonstruieren, um im Herzen der Stadt die Wegbereiter der Moderne und sicher auch die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts auszustellen. Und da er nicht kleckert, sondern klotzt, spielt Potsdam plötzlich in der ersten Liga. Sogar mit Aussicht auf die Europa League. Der Vergleich zum Fußball und zur TSG 1899 Hoffenheim ist nicht einmal zu weit hergeholt. Denn in beiden Fällen bewirkte der Reichtum, der den Unternehmensgründern der Software-Schmiede SAP beschieden war, wahre Wunder. In Sinsheim war es Plattners Mitstreiter Dietmar Hopp, der Millionenbeträge in die Hand nahm, um Tore schießen zu lassen. Hoffenheim behauptet sich bereits seit 2008 in der Bundesliga. Die Schmähungen, ein Retortenklub zu sein, zählen Jahr für Jahr weniger. Auch an Potsdam wird sich Deutschland gewöhnen.

Von Karim Saab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?