Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Mit großem Atem: Treetop Flyers
Nachrichten Kultur Mit großem Atem: Treetop Flyers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 23.04.2016
Londoner bieten vielfarbigen Sound. Quelle: Sam Ford
Anzeige
Potsdam

Diesen Zauber vermögen wohl nur Frauen auszulösen: ablenken, aus der Reserve locken, um den Verstand bringen. Finden die Treetops Flyers in „You, Darling, You“ gleich zu Beginn ihres jüngsten Albums „Palomino“. Es hätte eine echte Kummer-Nummer für die Londoner werden können, die für ihr Debüt „The Mountain Moves“ sehr zu Recht gepriesen worden waren. Denn etliche Schicksalsschläge hagelten auf die Band nieder. Trauer um verstorbene Eltern, eine geplatzte Hochzeit, das Nahtod-Erlebnis eines Freundes. Traurige Dinge, die man nicht einfach so weglächelt. Auf „Palomino“ (Loose Music/Rough Trade) zeigt der Fünfer stattdessen, was er aushalten, wie er mit Verlusten umgehen und wachsen kann. Und offenbart eine musikalische Bandbreite, die über Koordinaten wie flirrenden Westküsten-Rock oder Folksong-Innigkeit gehörig hinausweist. Alle Bandmitglieder brachten ihre ganz individuell gefilterten Einflüsse in die Aufnahmen ein, von Jonathan Wilson mit Kennerschaft gemixt. Der kennt sich mit Obsessionen für Sounds der seligen Siebziger ja bestens aus, was die eigenen Scheiben beweisen. Die Treetop Flyers agieren mit großem Atem. Nicht nur, dass sie sich gesanglich wieder zu feinen Harmonie-Leistungen aufschwingen. Ihre vier bis sechs Minuten langen Songs gestalten sie farbenfroh, beziehungsreich und mit instrumentalen Finessen aus. Bisweilen in einen Jam mündend. Latino-Rock, Psychedelik-Orgel oder Sixties-Soul streifend. Herz plus Verstand. Unbändig, versunken und Melodie besessen. Ein Traum. Schmelz!

Konzert: Montag, dem 25. April, um 21 Uhr im Grünen Salon der Volksbühne in Berlin-Mitte.

Von Ralf Thürsam

Die Kurt-Masur-Akademie der Dresdner Philharmonie wird erstmals im kommenden Jahr Studenten aus dem In- und Ausland aufnehmen. Die Akademie mit zehn Plätzen solle ein Nährboden für das Orchester sein und für Frischzellen sorgen, sagte Intendant Michael Sanderling am Freitag in Dresden.

22.04.2016

Gerade hatte er noch zwei Konzerte gegeben, jetzt ist Prince unerwartet gestorben. Die Musikwelt trauert um die Pop-Ikone. Überall auf der Welt beweinen Fans den Tod des Superstars - ganz besonders in seiner Heimatstadt Minneapolis.

22.04.2016

Die Migration in Europa verunsichert derzeit viele Menschen. Wissenschaftler wie der Experte für evolutionäre Anthropologie an der Universität Potsdam, Michael Hofreiter, belegen jedoch, dass Menschen schon immer unterwegs waren und Gruppen sich mischten. Sozialwissenschaftler wiederum sind von der kulturellen Anpassungsfähigkeit der Menschen überzeugt.

25.04.2016
Anzeige