Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Museumschef Roth will sich politisch engagieren
Nachrichten Kultur Museumschef Roth will sich politisch engagieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 10.09.2016
Martin Roth gibt seinen Chefposten am Londoner Victoria and Albert Museums nach fünf Jahren Amtszeit auf. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Hamburg

Roth hatte vor einer Woche überraschend bekanntgegeben, dass er seinen Posten an dem renommierten britischen Museum für Kunst und Design nach fünf Jahren Amtszeit aufgeben will. Die Frage, ob ein besserer Job auf ihn warte, verneinte er.

Zugleich holte er zu einem Seitenhieb auf Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) aus: Er selbst "würde den Job sicher deutlich besser machen als die jetzige Amtsinhaberin", sagte er. Vor seinem Wechsel nach London war Roth von 2001 bis 2011 Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Seinen Rückzug als Museumschef in London begründete Roth auch mit dem politischen Klima in Großbritannien nach dem Brexit-Votum. "In einem Land zu leben, das sich gegen Europa entschieden hat, ertrage ich im Alltag nicht", sagte er. "London schien immer eine der besten Städte zu sein, in denen man leben kann. Doch jetzt gibt es fremdenfeindliche Übergriffe, körperlich, verbal."

dpa

Im niederländischen Leiden reißt künftig ein fast vollständiges Skelett eines T. rex das Maul auf. Das Naturkunde-Museum Naturalis präsentierte am Freitag die rund fünf Meter hohe Dinosaurier-Dame "Trix".

10.09.2016

Iris Berben (66), Matthias Schweighöfer (35) und Helge Schneider (61) haben jetzt einen Stern auf dem Berliner Boulevard der Stars.

Die beiden Schauspieler und der Komiker waren am Freitag bei der Zeremonie dabei.

10.09.2016
Brandenburg Höhere Förderung für Musikschulen - So heiß ist Brandenburg auf musikalische Bildung

Ob Klavier- oder Gitarrenunterricht - immer mehr Brandenburger besuchen in ihrer Freizeit eine Musikschule. Um dem wachsenden Bedarf entsprechen zu können, fordern die Einrichtungen seit Jahren mehr Geld vom Land. Das will ihnen ab 2017 entgegenkommen.

10.09.2016
Anzeige