Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Musiker-Kollegen gratulieren Grönemeyer
Nachrichten Kultur Musiker-Kollegen gratulieren Grönemeyer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 11.04.2016
Herbert Grönemeyer ist nicht nur musikalisch talentiert. Quelle: Daniel Hambury
Anzeige
Berlin

Sänger Tim Bendzko, 31: "Meine Eltern haben Maffay und Grönemeyer rauf- und runtergehört. Ich schätze ihn immer noch sehr. Er macht sensationelle Sachen. Textlich reicht da in Deutschland nicht so viel ran."

DJ Felix Jaehn, 21: "Jeder Deutsche kennt Herbert Grönemeyer. Er ist einfach etwas ganz Besonderes. Für mich war es das "Mensch"-Album. Als ich acht, neun oder zehn Jahre alt war, bin ich zu den Songs im Kinderzimmer rumgehüpft. Wenn ich die heute höre, finde ich sie immer noch gut."

Moderatorin und Sängerin Barbara Schöneberger, 42: "Ich finde ihn so toll, dass ich immer total verlegen bin, wenn ich ihm irgendwo begegne. Das ist einer meiner absoluten Lieblingskünstler. Wenn der ab heute nie wieder einen Song rausbringen oder auftreten würde, würde er für mich immer einer DER deutschen Stars bleiben."

Sänger und Songwriter Mark Forster, 32: "Jeder, der deutschsprachige Musik macht, wurde von Herbert Grönemeyer inspiriert. Er hat uns gezeigt, dass man sehr humorvolle, aber auch sehr ernsthafte deutsche Musik machen kann und dass man sich innerhalb von Jahrzehnten mehrfach neu erfinden kann."

Popsänger Andreas Bourani, 32: "Er ist DER deutsche Musiker und Künstler, schreibt tolle Texte und verbindet vor allem Generationen. Da sind jung und alt auf den Konzerten. 60 Jahre: Herzlichen Glückwunsch."

Der dreifache "Echo"-Preisträger Joris, 26: "Er, Lindenberg und einige andere haben große Pionierarbeit für die deutsche Musik geleistet. Davon darf auch ich heutzutage profitieren. Ich ziehe also den Hut und wünsche alles, alles Gute zum 60. Geburtstag."

dpa

In der neuen Produktion der Wormser Nibelungen-Festspiele wird der Sagenstoff in die Gegenwart geholt. Ein Filmteam durchlebt Höhen und Tiefen des Epos. Es werde "sehr viel politischer" als im Vorjahr, sagt Intendant Hofmann.

11.04.2016

Dakota Johnson hat mit der Komödie "How To Be Single" die Superhelden Batman und Superman von der Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts verdrängt. Der Star aus "Fifty Shades of Grey" brachte es mit dem neuen Film am ersten Wochenende auf knapp 206 000 Besucher, wie Media Control am Montag mitteilte.

11.04.2016

Am 11. Januar 2017 ist es endlich soweit: Dann soll nach zehn Jahren Bauzeit die Hamburger Elbphilharmonie eröffnen. Das Programm dürfte Kenner aus aller Welt ebenso anlocken wie musikalische Neueinsteiger.

11.04.2016
Anzeige