Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Nach Orgelmusik und Predigt brach die Kontroverse los
Nachrichten Kultur Nach Orgelmusik und Predigt brach die Kontroverse los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 20.03.2017
Ein Gottesdienst im Januar 2007 in der Französischen Kirche wurde damals vom ZDF übertragen. Quelle: Christel Köster
Potsdam

Das gibt es nicht oft, dass sich nach der Orgelmusik zum Ausklang eines Gottesdienstes im Kirchenschiff aufgebracht eine Diskussionsrunde bildet und kontrovers die Predigt diskutiert. So geschehen am Sonntag in der Französischen Kirche Potsdam.

Der wunderschöne Rundbau, den der Architekt Knobelsdorff 1752 den hugenottischen Glaubensflüchtlingen errichtete, war mit etwa 130 Besuchern besser besucht als an anderen Sonntagen. Pastorin Hildegard Rugen­stein begrüßte neben der Kerngemeinde und einer trauernden Familie auch die Teilnehmer einer zweitägigen Tagung über „Das Projekt Garnisonkirche“. „Welche Zeichen will die evangelische Kirche hier setzen?“ steht über dem Programm der Martin-Niemöller-Stiftung. Als Mitveranstalter zeichnet die Initiative „Christen brauchen keine Garnisonkirche“, womit die Stoßrichtung klar war.

Einige Besucher waren auch gekommen, um den Prediger zu erleben. Christoph Dieckmann schreibt sonst Essays für „Die Zeit“ und publizierte schon viele Bücher. Man kennt ihn als Experten für Phänomene der DDR-Kultur und des DDR-Fußballs. Dass er 1956 in Rathenow als Pfarrerssohn auf die Welt kam und von 1975 bis 1981 in der DDR Theologie studiert hat, geriet in den vergangenen 25 Jahren in Vergessenheit.

Dreimal hatte sich die Gemeinde schon von den Plätzen erhoben und wieder gesetzt (die Lieder werden in der Reformierten Kirche im Stehen gesungen), als Dieckmann an das ebenerdige Rednerpult trat. Er legte die biblische Geschichte vom „Turmbau zu Babel“ aus, die zuvor verlesen worden war.

Dieckmann schlug einen großen Bogen. Von dem bösen, zornigen Gott der Sintflut bis zur Zeit der gotischen Großbauwerke war es nur ein Katzensprung. Der Kölner Dom wurde bekanntlich erst 1880 im Zeichen des preußischen Staatsprotestantismus vollendet. Dann streifte er den „Tag von Potsdam“ und den Weltraumflug von Juri Gagarin, um im Hier und Heute anzulangen. Dieckmann bekannte, dass er gegen den Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche gewesen sei, die Replik ihn aber dann überzeugt habe. Einen Vergleich zur Potsdamer Garnisonkirche ließ er jedoch nicht gelten. Und so gerieten sich nach der eindrucksvollen Orgel-Improvisation von Christoph Förste, der im Hauptberuf als Wissenschaftler am Geoforschungszentrum Potsdam arbeitet, Befürworter und Gegner in die Haare.

Von Karim Saab

Kultur Nachruf auf beliebte Schauspielerin - Ingeborg Krabbe, die Heidi Kabel des Ostens

Die in Leipzig geborene Schauspielerin und Kabarettistin Ingeborg Krabbe war im Fernsehen wie auf der Bühne bekannt und beliebt. In ihrer Heimatstadt gehörte die zu den Gründungsmitgliedern der Leipziger Pfeffermühle. Am Freitag ist Ingeborg Krabbe im Alter von 85 Jahren gestorben.

20.03.2017

Eignet sich der alte Shakespeare-Stoff „Romeo und Julia“ immer noch zum Experimentieren? Die beiden Labèque-Schwestern aus Frankreich saßen im Potsdamer Nikolaisaal an zwei Flügeln. Dazu eine moderne Tanzperformance, wie man sie nicht alle Tage erlebt.

22.03.2017

Andere Stadttheater haben längst mit den Mitteln des Dokumentartheaters auf die Flüchtlingskrise reagiert. Das Potsdamer Hans-Otto-Theater hat sich Zeit gelassen. In der Aufführung von „Gehen und Bleiben“ setzt Regisseur Clemens Bechtel zwölf Einwanderer in Szene, die es nach Deutschland verschlagen hat. Doch ist nicht schon alles erzählt?

19.03.2017