Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur “Nackt über Berlin“ und mehr Buchtipps
Nachrichten Kultur “Nackt über Berlin“ und mehr Buchtipps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 30.04.2018
Quelle: dpa
Hannover


Marie Reiners: Frauen, die Bärbel heißen. Bärbel ist 54, ledig, Hundehalterin und findet eine Leiche, woraufhin ihr Leben aus dem Ruder läuft, was aber auch ein bisschen an ihr liegt. Diese zuweilen absurde Geschichte ist das Romandebüt jener Autorin, die die Krimiserie “Mord mit Aussicht“ erfunden hat. Witz und Tonfall wirken sofort vertraut.

Marie Reiners: Frauen, die Bärbel heißen Quelle: Verlag

Axel Ranisch: Nackt über Berlin. Auch dieser Debütant kommt vom Film, arbeitet als Regisseur, Drehbuchautor, Schauspieler. In seinem Roman erzählt er von Musik, Sexualität und Liebe, vom übergewichtigen Jannik (16) und seinem vietnamesischen Freund Tai. Jannik kommt jener Sache auf die Schliche, die man das Leben nennt. Eine Geschichte – so kraftvoll wie ihr Autor.

Axel Ranisch: Nackt über Berlin Quelle: Verlag

Kirsten Fuchs: Signalstörung. Vor Kurzem hat die Lesebühnen-, Theater- und Romanautorin ein Kind bekommen, sie twittert darüber “aus dem Wochenbett“, und jede dieser Miniaturen macht Lust auf mehr. Ihre Storys sind mehr – versammelt in einem Band. Thematisch immer nah am Alltag erzählen sie von Freunden, Fremden und davon, was möglich ist zwischen Menschen.

Kirsten Fuchs: Signalstörung Quelle: Verlag

Von Janina Fleischer

Von charmant-britischen Kostümserien bis zu charmant-britischen Pelztieren, von US-Bürgerkriegsspionen bis zu Superhelden mit oder ohne Cape, und von Twin Peaks bis zu einer weit, weit entfernten Galaxie: die DVD-Tipps von Matthias Halbig.

30.04.2018
Kultur Musiktipps von Mathias Begalke - Manic Street Preachers und mehr Albumtipps

Die erwachsene Art, um über nichtsnutzige politische Führer und ferngesteuertes Wahlvolk zu singen, ein ungewöhnliches Duo, das klingt wie etwas Gutes von früher, und ein Aufruf zur Trotzigkeit in furchteinflößenden Zeiten: die Plattentipps von Mathias Begalke.

30.04.2018

Zur 68. Verleihung des Deutschen Filmpreises strömten mehr als 1900 Promis. Der große Favorit ist am Ende auch der große Gewinner. Emily Atefs Drama „3 Tage in Quiberon“ räumt beim Deutschen Filmpreis ab.

27.04.2018