Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Netflix setzt auf den „Obama Factor“
Nachrichten Kultur Netflix setzt auf den „Obama Factor“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 11.03.2018
Michelle Obama soll die TV-Show gemeinsam mit ihrem Mann produzieren. Quelle: AP
New York

Nostalgische Erinnerungen an eine alte Liebe: Barack Obama im Wahlkampf 2008. Jeder Satz ein Popsong, jede Rede eine Symphonie. Der Schritt swingend, die Argumente zwingend. Zehn Jahre ist es her, dass der halbe Planet in Liebe entflammte zu diesem rotzcoolen Charismatiker aus Hawaii. Und heute? Haben Millionen Menschen Vermissenskrämpfe. Im Weißen Haus sitzt Obamas exaktes Gegenteil: ein verbohrter, von humanistischer Bildung weit entfernter Egomane – ein Commander in schief. Und der smarte Medienstar Obama, von der Bürde des Amtes befreit, erinnert in punktuellen TV-Auftritten daran, wie sehr er fehlt. Als Premierengast in David Lettermans neuem Talk – zu sehen bei Netflix. Oder in der Doku „The Final Year“, über die der „Rolling Stone“ schrieb: „Sie werden weinen“ – zu sehen bei Netflix. Kein Zweifel: Die Linke hat Liebeskummer.

Nun keimt Hoffnung. Nicht dass Obama als politischer Wundertäter Trumps Präsidentschaftsparodie beendet. Aber laut „New York Times“ verhandelt er über eine eigene TV-Show, und zwar mit – Überraschung! – Netflix. Genaueres weiß man nicht. Aber Michelle Obama soll mitmischen.

Statt also für 400 000 Dollar Honorar pro Abend Schubladenreden vor 200 CEOs in Hotels mit übertrieben tiefem Teppichflor zu halten, zieht es Obama in das Medium, in dem er zu Hause ist. Dass er ein Entertainer ist, hat er bewiesen: mit Late-Night-Talker Jimmy Fallon bei „Slow Jam the News“. Oder mit Jerry Seinfeld in „Comedians in Cars Getting Coffee“. Titelvorschläge: „Barack Strikes Back“. Oder „The Obama Factor“. Oder einfach „O my God!“. Eine Late-Night-Show mit den Obamas? Vielleicht ist diese Trump-Katastrophe doch noch zu irgendetwas gut.

Von Imre Grimm

Kultur Das Debütalbum von Elise LeGrow bereitet Gänsehaut - Die schönen, alten Songmöbel

Elise LeGrow ist 30 und viel zu jung für die Musik von Etta James und Chuck Berry. Die Kanadierin hat für ihr Debütalbum “Playing Chess“ Perlen aus dem Archiv von Chess Records neu eingespielt. Ergebnis: Gänsehaut.

17.03.2018

Am 10. März erscheint „Skandinavisches Viertel“, der neue Roman von Torsten Schulz. Die MAZ-Kulturredaktion ist von dem Buch dermaßen begeistert, dass sie den Autor für den 19. März spontan zu einer Lesung mit anschließendem MAZ-Talk in den MAZ Media Store nach Potsdam eingeladen hat.

14.03.2018

Bei einer Debatte im Dresdner Kulturpalast vertrat der 49-jährige Autor Uwe Tellkamp („Der Turm“) am Donnerstag vor allem Positionen der AfD und der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung. Der Verlag Suhrkamp distanzierte sich.

09.03.2018