Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Neue Stiftung für märkische Schlösser und Parks

Preußisches Kulturerbe Neue Stiftung für märkische Schlösser und Parks

Es gibt die große Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, nun gibt es auch eine kleinere, die sich aus ehrenamtlicher Arbeit speist: Sie nennt sich Stiftung Schlösser und Gärten der Mark und steht als finanziell sichernde Institution dem etablierten Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark zur Seite. Drängende Frage: Wie findet man neue Eigentümer für leere Gutshäuser?

Voriger Artikel
Gunter Gabriel will sich mehr bewegen
Nächster Artikel
Potsdamer Filmemachrinnen in Saarbrücken

Zu Gut Suckow (Uckermark) ist gerade ein kluges, historisch fundiertes Heft erschienen.

Quelle: Archiv

Potsdam. Etwa 500 Schlösser, Gutshäuser und Herrenhäuser gibt es im Land Brandenburg, 436 von ihnen stehen unter Denkmalschutz – wovon sich ein Drittel wiederum in schlechtem Zustand zeigt, dort besteht großer Sanierungsbedarf. Diese Zahlen referierte Thomas Drachenberg, Brandenburgs Landeskonservator, um deutlich zu machen, dass es gar nicht genug Freunde und Helfer dieser Häuser geben kann. Eben darum gibt es nun die „Stiftung Schlösser und Gärten der Mark“, die im August 2015 gegründet wurde und sich nun der Öffentlichkeit vorstellte. Sie ist eine begleitende, vor allem die Finanzierung sichernde Institution des nun seit 25 Jahren bestehenden „Freundeskreises Schlösser und Gärten der Mark“.

Sibylle Badstübner-Gröger, Vorsitzende der Stiftung und des Freundeskreises, ist überzeugt: „Die Stifung stellt etwas Bleibenderes als unser ehrenamtlicher Sympathisantenkreis dar.“ Man solle sie nicht vergleichen mit der großen Stiftung Preußische Schlösser und Gärten – „wir kümmern uns mehr um die ,armen’ Herrenhäuser“, Badstübner-Gröger sagt es und lächelt, „für diese Häuser suchen wir Eigentümer und Investoren, oder haben sie im besten Falle schon gefunden.“

„Wenn wir in drei Jahren bei 100 000 Euro stehen, freuen wir uns“

Mit einer Gründungssumme von 15 000 Euro geht die Stiftung an den Start. „Wenn es in drei Jahren 100 000 Euro werden, sind wir zufrieden“, sagt die Vorsitzende. Wichtig sei ihr zudem, jüngere Leute für die Schlösser, Guts- und Herrenhäuser zu interessieren: „Zu unserem Freundeskreis zählen gut 480 Mitglieder, die meisten sind über 65 Jahre alt. Wenn wir in den Häusern nicht nur Konzerte von Beethoven oder Bach organisieren, sondern auch Jazz und andere moderne Musik anbieten, schließen wir uns einem jüngeren Publikum auf.“

Als Mitglied der Deutschen Gesellschaft gibt der Freundeskreis auch erläuternde Hefte zu den Häusern heraus, jüngst ist eines zum Gut Suckow in der Uckermark erschienen.

Von Lars Grote

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?