Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Nico Rosberg ist Vater einer Tochter

Motorsport Nico Rosberg ist Vater einer Tochter

Rechtzeitig vor dem Großen Preis von Italien an diesem Wochenende ist Nico Rosberg erstmals Papa geworden. Der Formel-1-Pilot und seine Frau Vivian freuen sich riesig.

Voriger Artikel
Chrissie Hynde erntet Empörung
Nächster Artikel
Rod Stewart singt bei Klitschko-Kampf

Nico Rosberg und Ehefrau Vivian freuen sich über Nachwuchs.

Quelle: Daniel Naupold

Monaco. Mercedes-Pilot Nico Rosberg ist seit Sonntag stolzer Vater einer Tochter. "Unser Mädchen wurde gestern Nachmittag geboren. Wir sind überwältigt und glücklich. lg V + N", twitterte der 30-Jährige am Montag auch im Namen seiner Frau Vivian.

In einem französisch verfassten Tweet bedankte sich der Vize-Weltmeister der Formel 1 zudem bei allen Angestellten des Princesse-Grace-Hospitals in seiner Wahlheimat Monaco: "Ihr seid fantastisch gewesen." Auf Englisch sprach Rosberg zudem von einem "Vollmond-Baby".

Wie das Mädchen heißen soll und wie groß und schwer es bei der Geburt war, ist noch nicht bekannt. Das erste Kind der seit dem vergangenen Jahr verheirateten Rosbergs kam am Sonntagnachmittag genau zwischen zwei Renn-Wochenenden auf die Welt.

Beim Großen Preis von Belgien vor gut einer Woche hatte Rosberg hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton den zweiten Platz belegt. An diesem Sonntag findet der italienische Grand Prix statt. Nach der Geburt seines Töchterchens wird der 30 Jahre alte gebürtige Wiesbadener programmgemäß am Donnerstag in Monza erscheinen.

Vor dem abschließenden Rennen in Europa liegt Rosberg in der WM-Wertung mit 199 Punkten 28 Zähler hinter Titelverteidiger Hamilton (227) auf dem zweiten Platz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?