Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Noch schrillere Hüte am "Ladies' Day" in Ascot
Nachrichten Kultur Noch schrillere Hüte am "Ladies' Day" in Ascot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 18.06.2015
Das Wetter ist gut, die Hüte sitzen und die Sonnenbrille ist cool. Quelle: Will Oliver
Anzeige

in Großbritannien mindestens so bekannt wie für die hochkarätigen Pferderennen.

Am "Ladies' Day" ist aber alles noch einmal eine Nummer schriller: Eine Art Blumenstrauß als Kopfschmuck, weit ausladende, bunte Federn und ein Hut nur aus roten Kugeln saßen am Donnerstag auf den Köpfen der Besucherinnen. Champagner und süßen Likör konnten die Damen und ihre Begleiter bei sommerlichen Temperaturen genießen.

Wie an jedem Ascot-Tag kamen die Queen und Familienmitglieder auch am Donnerstag mit der Kutsche angefahren. Auf den Besucherterrassen wurde - auch wie fast immer - gleich über die Hutfarbe der Monarchin debattiert. Blau? Grün? Türkis? Neben den Pferderennen ist die königliche Kopfbedeckung eines der beliebten Wett-Themen.

Der "Ladies' Day" ist der dritte der fünf Renntage und in der Regel der am besten besuchte. Bis Samstag werden in Ascot insgesamt etwa 300 000 Gäste erwartet.

dpa

Die Rohkunstbau-Ausstellung ist die größte Bühne des Landes Brandenburg für moderne Kunst. Der vierte und letzte Teil von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ steht in diesem Jahr auf dem Programm: Es geht um die Apokalypse. Bierernst wird dieses Thema nicht genommen, auch Ironie kommt zum Zuge, überraschenderweise gerade aus der Schweiz.

21.06.2015

Unauffällig und seriös - so ist der erste Eindruck von dem Mann, der über ein Jahr lang die beliebte niederländische TV-Moderatorin Linda de Mol (50) und ihre Familie terrorisierte.

18.06.2015

Hunderte Menschen haben in München in der Kirche St. Michael Abschied von "Winnetou" genommen. Schon eine Stunde vor Beginn der Trauerfeier für den Schauspieler Pierre Brice waren am Donnerstag die Kirchenbänke besetzt, zahlreiche Schaulustige mussten stehen bleiben.

18.06.2015
Anzeige