Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur One Direction räumt bei Teenie-Preisen ab
Nachrichten Kultur One Direction räumt bei Teenie-Preisen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 17.08.2015
Schauspieler Vin Diesel bei der Verleihung in Los Angeles. Quelle: Jimmy Morris
Anzeige
Los Angeles

In der Nacht zum Montag überhäuften die jugendlichen Wähler der Teen Choice Awards die Boyband mit acht Teenie-Trophäen. One Direction kann nun dank Hits wie "Steal My Girl" und "Night Changes" als beste Gruppe mit dem besten Lied und Liebessong auftrumpfen. Dazu gab es noch die Attribute "Male Hottie" und beste Selfie-Taker.

Pech nur für die kreischenden Fans und Showbesucher in Los Angeles: Ihre britischen Idole sind auf Tournee und konnten die Preise nicht selbst in Empfang nehmen. Als Trostpflaster gab es eine Video-Botschaft. Ihre vielen Surfbretter müssen sich die Jungs später abholen. Die Teenie-Preise mögen nicht das künstlerische Gewicht einer Grammy-Trophäe haben, aber sie sind bedeutend größer, bunt bemalt und zum Wellenreiten geeignet.

Aus Kalifornien gehen noch mehr Surfbretter nach Großbritannien. Der britische Sänger Ed Sheeran (24) wurde dreifach gekrönt, unter anderem als bester Sänger. Die britische Girlie-Band Little Mix bekam den Zuschlag als Breakout-Künstler. Das Londoner Top-Model und Schauspielerin Cara Delevingne (23, Margos Spuren) holte zwei Schauspieltrophäen.

Pech für "Biebs": Justin Bieber, der in früheren Jahren bei den Teen Choice Awards als bester Musiker, heißester Jungstar oder bester Twitter-Benutzer hofiert wurde, musste sich diesmal - trotz acht Nominierungen - mit einem Surfbrett begnügen. Und das hat sich der Kanadier nicht einmal mit seiner Musik verdient. Die vielen Schlagzeilen und seine Internet-Präsenz brachten Bieber diesmal den Titel als "Social Media King" ein.

Offenbar muss man kein Teenie-Idol sein, um bei den jugendlichen Wählern anzukommen. Der Wirbel um den früheren Zehnkampf-Olympiasieger Bruce Jenner, der nun mit 65 Jahren als Frau lebt, hat Caitlyn Jenner den Titel als "Social Media Queen" beschert.  Mit zig Millionen Anhängern auf Twitter und Instagram warf Jenner junge Mitstreiterinnen wie Miley Cyrus (22) und Selena Gomez (23) aus dem Rennen.

Weder Bieber noch Jenner ließen sich bei der zweistündigen Show auf der Bühne blicken, dafür ließ Britney Spears tief blicken. Mit 33 Jahren ist die Pop-Prinzessin längst eine Teen-Choice-Veteranin. Schon bei der allerersten Show 1999 war sie dabei. Nun brachte die Single-Mom ihre Söhne Sean und Jayden James mit. Doch von braver Mutterrolle keine Spur, als sie den Sonderpreis als "Stil-Ikone" in Empfang nimmt.

Mit blaugrünen Strähnen im blonden Haar und einem sehr tief ausgeschnittenen Minikleid zog Spears alle Blicke auf sich. Sie habe schon immer gerne mit Mode experimentiert, erklärt die Sängerin. "Das sage ich allen Teenagern, seid mutig in eurer Wahl und habt keine Angst, ihr selbst zu sein".

Der vielleicht anrührendste Moment galt einem toten Star. Die Teen-Choice-Wähler hatten "Fast & Furious"-Darsteller Paul Walker in der Sparte "Bester Actionstar" den Vorzug vor Taylor Lautner oder Theo James gegeben. Walker war 2013 im Alter von 40 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Zu Tränen gerührt nahm sein Co-Star Vin Diesel (48) die Trophäe stellvertretend entgegen. Sein Freund Walker sei "im Geiste" dabei. Zudem sei auch ein "sehr, sehr besonderer Teenager" im Raum, sagte Diesel. "Ihr Name ist Meadow Walker". Die Tochter des verstorbenen Schauspielers ist 16 Jahre alt.

dpa

Der deutsche Schauspieler Sergius Buckmeier (29) ist seit seiner Rolle als Kindermörder im ARD-Film "Mord in Eberswalde" als Verbrechertyp abgestempelt, wäre aber gern mal nett.

17.08.2015

Der Sänger Trong Hieu (23) aus Hannover, der die vietnamesische Version von "Deutschland sucht den Superstar" gewonnen hat, will auch für den europäischen Grand Prix ins Rennen gehen.

17.08.2015

Münzfernsprecher, Plattenspieler und Schreibmaschinen gehörten früher zum Alltag. HAT MAL JEMAND 20 PFENNIG? Ein Klassiker aus grauer Vor-Handy-Zeit. Unvergessen ist die Schimanski-Szene, in der der Duisburger Prügel-Kommissar ganz allein eine Bande von vermeintlichen Kriminellen an die Wand stellt, daraufhin Polizei-Verstärkung anfordern will, aber nicht genug Münzgeld zur Hand hat.

17.08.2015
Anzeige