Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Operngala im Konzerthaus Berlin
Nachrichten Kultur Operngala im Konzerthaus Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 04.02.2018
Yulia Yurenkova und Jay Warren Mitchell haben schon 2016 gemeinsam auf der Bühne gestanden: in der Kammeroper Rheinsberg. Quelle: Regine Buddeke
Berlin

Das Haus in seiner klassizistischen Pracht ist erlesen, die Akteure sind es ebenfalls. Und auch wenn das Konzert am ersten Sonntag des Februars kaum mehr als Neujahrskonzert durchgehen kann und stattdessen Opern- und Operettengala 2018 heißt, wird trotzdem spätestens am Ende bei der letzten Zugabe klar, um was es sich handelt. Traditionell ist der vom Publikum erwartete Radetzky-Marsch der Rausschmeißer bei diversen Neujahrskonzerten – so auch bei eben jenem im Großen Saal des Konzerthauses Berlin am Gendarmenmarkt, das bis auf den letzten Platz ausverkauft ist. Das Konzert hat Tradition und seine feste Fangemeinde.

Der Publikumsgeschmack zählt

Das Programm ist auf den breiten Publikumsgeschmack zugeschnitten: die großen Arien aus Verdis „Rigoletto“ und „Don Carlos“ und Puccinis „La Boheme“. Nach der Pause dann heiter-beschwingte Operetten-Schmankerln. Die Organisatoren wählen dafür gerne Nachwuchssänger aus. Diesmal waren es Jay Warren Mitchell und Yulia Yurenkova, die zwei Jahre lang an der Kammeroper Schloss Rheinsberg zu Gast waren.

Die bravourös aufspielende Staatskapelle Halle unter Christopher Sprenger ist bereits zum vierten Mal bei der Gala dabei, ebenso die Sänger dreier Berliner Chöre – auch Svitlana Slyvia und der koreanische Bass Ki-Hyun Park, der mit einem komödiantischen Tewje brilliert, sind beim Publikum bekannt und beliebt, wie der Applaus verrät.

Die Neulinge passen gut zusammen

Auch die Neulinge aus Rheinsberg kamen gut an. Der amerikanisch Tenor Jay Warren Mitchell und die russische Sopranistin Yulia Yurenkova haben schon 2016 gemeinsam in der dortigen Kammeroper in der „Tosca“ gesungen. „Wir fanden die beiden so wunderbar miteinander, dass wir sie sofort haben wollten“, sagt Organisatorin Ilona Schäfer. „Uns ist wichtig, dass die Künstler nicht nebeneinander stehen, sondern miteinander singen“, ergänzt sie.

Das sieht man den Solisten an: vor allem im Duett der Mimi und des Rodolfo aus „La Boheme“. „Man fragte mich, ob ich wieder mit Yulia singen möchte: Natürlich! Und ob ich ,La Boheme’ singe: Natürlich“, freut sich Jay Warren Mitchell, für den die beiden Jahre in Rheinsberg – er hat dort auch schon die „La Traviata“- Titelpartie gesungen – ein Türöffner waren. Der große Durchbruch steht noch aus, obschon der Sympathikus oft als „junger Pavarotti“ bezeichnet wurde, so kraftvoll tönt sein Tenor.

Vom Publikum gab’s dafür etliche Bravo-Rufe. Auch Yulia Yurenkova war glücklich: „Es ist eine große Freude, wieder mit Jay singen zu können“, strahlt sie.

Von Regine Buddeke

Potsdam „Hinter der Maske“-Ausstellung - Barberini lockte 110.000 Besucher zu DDR-Kunst

Die Ausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“ war für das Museum Barberini ein voller Erfolg. Rund 110.000 Besucher konnte das Museum verzeichnen. In diesem und dem kommenden Jahr können sich Kunstinteressierte auf weitere Highlights freuen.

04.02.2018
Kultur “Gilgamesch“ als Comic-Abenteuer - Die Abenteuer des ersten Superhelden

Vom mächtigen Herrscher und seinem wilden Freund: Jens Harders Comic “Gilgamesch“ greift das älteste überlieferte Epos der Menschheit auf. Er wirkt hier wie ein moderner Actionthriller.

04.02.2018

Innerhalb von zwei Wochen wuchtet das Hans-Otto-Theater zwei dickleibige Romane auf die Bühne. Nach „Unterleuten“ von Juli Zeh ist es diesmal Dostojewskis „Verbrechen und Strafe“, bisher bekannt unter dem Titel „Schuld und Sühne“. Kann das gut gehen?

08.03.2018