Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Otto Waalkes wird auf der Straße gerne erkannt
Nachrichten Kultur Otto Waalkes wird auf der Straße gerne erkannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 11.11.2015
Otto Waalkes liebt seine Fans. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Anzeige
Offenburg

Er habe kein Problem damit, angesprochen und auch mit seinen eigenen Witzen konfrontiert zu werden. "Wenn ich irgendwo sitze und esse und ein Kind kommt mit zittrigen Fingern und einer Serviette vom Nebentisch auf mich zu und bittet stotternd um ein Autogramm, dann weiß ich, wofür ich das alles mache", sagte er: "Und wenn es mir dann noch einen Witz von mir erzählt, ist das umso schöner. Denn dann fängt es selbst an zu lachen und vergisst seine Nervosität."

Mit dem ZDF feiert Waalkes sein 50. Bühnenjubiläum. Die Fernsehshow "Otto - Geboren um zu blödeln" wird an diesem Samstag (14.11.), 20.15 Uhr, ausgestrahlt. Aufgezeichnet wurde sie im badischen Offenburg. Gäste der Show sind unter anderem der Comedian Michael "Bully" Herbig, seine Kollegen Bülent Ceylan, Jürgen von der Lippe, Karl Dall und Sascha Grammel sowie die Schauspielerin Cosma Shiva Hagen und der Musiker Marius Müller-Westernhagen.

dpa

Kultur Konzert in der Mercedes-Benz-Arena - Prunk und Provokation – Madonna in Berlin

Ständig wechselnde Kulissen, die Queen of Pop in ständig neuen Kleidern. Mal im hautengen Lederdress, dann im wallenden Hippiekleid. Madonna hat am Dienstagabend in der Berliner Mercedes-Benz-Arena ein ziemlich prunkvolles Konzert gegeben und ein wenig provoziert. Und einen Besucher dürfte sie ziemlich glücklich gemacht haben.

11.11.2015

Modeschöpfer Harald Glööckler wird zum Ritter geschlagen - von einem Pfälzer Fastnachtsverein. Der Frankenthaler Carneval-Verein von 1820 e.V. verleiht dem 50-jährigen Neu-Pfälzer den Orden "Ritter von der Hobelbank" und verpasst ihm den dazugehörigen Ritterschlag, wie der Verein mitteilte.

10.11.2015

In Weimar entsteht eines von drei neuen Bauhaus-Museen in Deutschland. Es ist eine Reverenz an die bahnbrechenden Leistungen der Bauhäusler, aber nicht nur. Von ihren Ideen können bis heute Architekten und Designer zehren.

10.11.2015
Anzeige