Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Party ohne Preisträger: Patti Smith gibt den Dylan

Nobelpreis in Stockholm Party ohne Preisträger: Patti Smith gibt den Dylan

Über den Literaturnobelpreis freue er sich sehr, sagt Bob Dylan. Die Preisverleihung lässt ihn aber kalt. Stockholm feiert den Rockpoeten trotzdem. Gänsehautmoment: Ein Superstar singt einen Dylan-Song – und ist plötzlich ganz nervös.

Stockholm 59.3293235 18.0685808
Google Map of 59.3293235,18.0685808
Stockholm Mehr Infos

Patti Smith singt den Dylan-Song „A Hard Rain’s A-Gonna Fall“ bei der Nobelpreisverleihung – und stockt zwischendurch vor Aufregung.

Quelle: dpa

Stockholm - . Selbst die Aussicht darauf, beim Nobelbankett vielleicht zwischen Königin Silvia und Prinzessin Madeleine zu sitzen, hat ihn anscheinend nicht umgestimmt. Dabei gäbe es sicher einige, die Bob Dylan darum beneiden würden. Der US-Sänger, in diesem Jahr mit dem Literaturnobelpreis bedacht, lässt die Preisverleihung in Stockholm sausen. Das hindert die Schweden nicht daran, den 75-jährigen Rockpoeten zu feiern.

Nobeljuror Horace Engdahl nennt Dylan bei der Feier am Samstag in einem Atemzug mit Ovid und Shakespeare. Damit will er wohl auch Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen. Dass zum ersten Mal ein Songschreiber die Auszeichnung zuerkannt bekommen hatte, gefiel nicht allen. „Wenn die Leute in der Literaturwelt stöhnen, muss sie einer daran erinnern, dass die Götter nicht schreiben, sie tanzen und singen“, erklärt Engdahl.

Smith: Jubelstürme für Black-out

Statt Dylan tanzt und singt bei der Gala im Konzerthaus die US-Rockikone Patti Smith. Während es draußen Bindfäden regnet, trägt sie im Saal „A Hard Rain’s A-Gonna Fall“ vor – und stockt plötzlich mitten im Lied. „Es tut mir leid, ich bin so nervös“, erklärt der Superstar fast schüchtern – und erntet Jubelstürme aus dem Publikum.

Mitten im Dylan-Song stockt Patti Smith

Mitten im Dylan-Song stockt Patti Smith. Sie sei so aufgeregt, so die US-Rockikone.

Quelle: dpa

Die restlichen Strophen des uralten Liedes, das Dylan mit zarten 21 Jahren geschrieben hat, bringt sie flüssig über die Bühne. „Blowin' In The Wind“ (1963) hatte den Mann, der als Robert Allen Zimmerman geboren wurde, kurz darauf berühmt gemacht. Über ein halbes Jahrhundert später ist er eine Musiklegende.

„Die Schönheit seiner Songs ist von höchstem Rang“, schwärmt Juror Engdahl. Das hätte er dem Nobelpreisträger, der die Auszeichnung für seine „poetischen Neuschöpfungen in der großen amerikanischen Gesangstradition“ zuerkannt bekommen hatte, lieber selbst gesagt.

Ob Dylan noch nach Stockholm kommt ist ungewiss

Doch Dylan hat die altehrwürdige Schwedische Akademie seit der Bekanntgabe im Oktober mehr als einmal brüskiert. Erst bekommt die Jury den Sänger wochenlang nicht ans Telefon, dann sagt er für die Preisverleihung ab – und ob er überhaupt persönlich nach Stockholm kommt, um die Auszeichnung abzuholen, steht immer noch nicht fest. Was wäre es stattdessen für ein Coup gewesen, solch eine musikalische Jahrhundertgestalt zu den Nobelfeierlichkeiten gelockt zu haben!

Nur einer freut sich insgeheim vielleicht ein bisschen, dass Bob Dylan sich nicht in Stockholm hat blicken lassen: Physik-Preisträger Duncan Haldane. Er darf beim Abendessen am Ehrentisch zwischen der Königin und Prinzessin Madeleine sitzen.

Von RND/dpa

www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?