Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Patricia Schlesinger – die Neue beim RBB

Rundfunk Berlin Brandenburg Patricia Schlesinger – die Neue beim RBB

Fünfeinhalb Stunden hatte es gedauert, bis endlich die Nachfolgerin von Dagmar Reim feststand. Am Ende hatte sich Patricia Schlesinger vom NDR gegen den ZDF-Mann Theo Koll durchgesetzt. Die 54-Jährige wird neue Intendantin des Rundfunks Berlin Brandenburg (RBB). Was sie mit dem Sender vorhat, will sie erst bei Amtsantritt am 1. Juli sagen. Ein wenig ließ sie aber schon durchblicken.

Voriger Artikel
Bowies langjähriger Schlagzeuger Dennis Davis gestorben
Nächster Artikel
Mutterrolle für Kate Hudson immer noch Herausforderung

Die künftige und die amtierende Intendantin des Rundfunk Berlin Brandenburgs: Patricia Schlesinger (l.) und Dagmar Reim

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Einem Krimi glich die Intendantenwahl des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) am Donnerstagabend in Potsdam. Zwischen zwei Kandidaten hatten die 29 Mitglieder des Rundfunkrats zu entscheiden und damit über die Frage, wer am 1. Juli für zunächst fünf Jahre der vorzeitig aus dem Amt scheidenden Dagmar Reim folgt: Theo Koll, der 1958 im Rheinland geborene Leiter des ZDF-Studios Paris, oder Patricia Schlesinger, die 1961 in Hannover geborene Leiterin der Abteilung Dokumentation und Reportage des NDR.

Sechs Wahlgänge braucht es

Sechs Wahlgänge bedurfte es, bis die erforderliche Zweidrittelmehrheit zusammengekommen war. Nach jedem wurden Koll und Schlesinger, die in zwei Büros an den jeweiligen Enden eines Flurs getrennt voneinander bei Keksen, Käsebrötchen und Kaffee warteten, gefragt, ob sie weiterhin bereit seien anzutreten. Erst um 21.30 Uhr, fünfeinhalb Stunden nach Beginn der Rundfunkratssitzung, trat Schlesinger als fröhliche Siegerin vor die wartenden Journalisten im Foyer des Sendezentrums in Potsdam. Wie bei Papst Franziskus lauteten ihre ersten Worte: „Guten Abend“. Dann sagte sie: „Es war jetzt ein langes Warten und auch ein Bibbern, es kam mir vor wie Tage“.

Patricia Schlesinger

Patricia Schlesinger

Quelle: dpa-Zentralbild

Konkretes aus ihren zuvor dem Rundfunkrat präsentierten Plänen für den RBB wollte sie aus Respekt vor der amtierenden Intendantin Reim nicht verraten. Dann aber war doch ein wenig mehr von ihr zu erfahren. Auf die Frage nach ihren Visionen für die ARD-Anstalt wehrte sie den Begriff mit einer Geste ab und sagte, sie wolle die Anstalt weiter in Richtung Unternehmen entwickeln. Mit Blick auf das Fernsehprogramm sprach sie von Leidenschaft und Relevanz. Beides kann das mit sechs Wellen im Hörfunk gut aufgestellte, im Fernsehen aber quotenschwächste ARD-Dritte gut gebrauchen. Einsetzen wolle sie sich für die Grundfeste journalistischer Unabhängigkeit, sagte Schlesinger – gerade wegen des Rechtfertigungsdrucks, unter dem der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Nicht nur wegen ihres größeren Temperaments, auch wegen ihrer Streitbarkeit und direkten Art dürfte Schlesinger gut passen zum RBB, zu Berlin und Brandenburg. Das gilt erst recht im Vergleich zum distanzierten Theo Koll. Journalistisch versiert sind der frühere Moderator von „Frontal 21“ und „auslandsjournal“ und die frühere Moderatorin von „Panorama“ gleichermaßen; auch haben beide jahrelange Auslands- und Führungserfahrung. Entsprechend hin- und hergerissen waren die Rundfunkräte. In den in immer kürzeren Abständen gewährten Raucherpausen fielen entsprechend häufig die Sätze, beide hätten sich überzeugend präsentiert, keiner von ihnen sei als Zählkandidat angetreten, beide seien richtig gut, die Entscheidung falle daher schwer.

Von Anfang an lag Schlesinger stets eine Nasenlänge vorn. Der erste Wahlgang endete 15 zu 14 für sie. Somit gab es für den scheinbar aussichtsloseren Koll keinen Grund, die Bewerbung zurückzuziehen. Im zweiten Durchgang ging es 18 zu elf für Schlesinger aus, dann 17 zu 12, nach dem vierten Wahlgang lautete das Ergebnis erneut 15 zu 14 für Schlesinger. Es folgte eine längere Pause, nach der das Gremium 19 zu 10 abstimmte. Nun fehlte zur Zweidrittelmehrheit nur noch ein einziges Ja. Am Ende erhielt Schlesinger sogar 22, Koll nur noch sieben Stimmen.

Theo Koll

Theo Koll

Quelle: dpa

Schlesinger hatte einen Ost-Bonus

Eine Rolle gespielt haben dürfte Schlesingers Biografie, die einiges gemein hat mit der Zerrissenheit des Ost-West-Senders RBB. Wohnhaft in Hamburg, aber aufgewachsen in einem niedersächsischen Dorf ist sie die Tochter eines Republikflüchtlings und eines jüdischen Großvaters aus Görlitz, der zeitweilig in Sachsen Gesundheitsminister war und den sie als Kind häufig nahe der polnischen Grenze oder in Ost-Berlin besucht hat. Und schließlich kommt sie als NDR-Frau ebenfalls von einer Mehrländeranstalt, die den Spagat zwischen Hamburg bis Mecklenburg-Vorpommern schafft.

„Bunter, vielfältiger und glitzernder“

Sie wisse wohl, sagte Schlesinger, dass das Gefälle zwischen Hauptstadt und Brandenburg größer sei. Die Lösung könnte sein, das „Fernsehprogramm weiter auseinanderzufahren“, um nicht mit allem jedem gefallen zu wollen, sondern um sämtliche Wirklichkeiten zwischen Arm und Reich, Ost und West, Stadt und Land abzubilden. So würde das Programm „bunter, vielfältiger und glitzernder“ werden können. Den notwendigen Gestaltungswillen bringe sie dafür mit. Mehr aber wollte sie dann wirklich nicht sagen, jedenfalls nicht vor ihrem Amtsantritt am 1. Juli.

Von Ulrike Simon

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?