Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Patti Smith predigt gegen Trump
Nachrichten Kultur Patti Smith predigt gegen Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 16.08.2017
Die Haare weiß, die Hände nach vorne gestreckt, wirkt Patti Smith eher weise als wild. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Berlin

Patti Smith wirkt wie ein liebes Schlossgespenst. Die Haare weiß, die Hände nach vorne gestreckt. Eben noch, sagt die US-Sängerin, habe sie von einem Aussichtspunkt in der Zitadelle Spandau aus beobachtet, wie die tausenden Besucher von weit her auf die Burg geströmt seien. Das mache sie stolz. Sagt’s und bedankt sich bei „meinem geliebten Berlin“.

Einst überforderte der über Nacht erworbene Heldenstatus Patti Smith. Mehr als 40 Jahre ist das her, ihr Debütalbum „Horses“ gilt bis heute als eines der besten Alben der Rockgeschichte. Die junge durch die Gassen der Welt streunende Lyrikerin war plötzlich zum Rockstar mutiert, jeder wollte was von ihr.

Hohepriesterin und Gallionsfigur

Beim Konzert am Dienstagabend kann sie gut damit umgehen, Gallionsfigur zu sein. Die Hand, die damals zu harten Drogen griff, schiebt sich heute die Lesebrille auf die Nase und rezitiert Gedichte. Sie wirkt eher weise als wild, predigt Liebe, Frieden und Freiheit und spricht mit ihrer brüchig schönen Stimme im Stil einer Hohepriesterin: „Fühl deinen kreativen Geist.“

Die Vordenkerin des Punk frönt längst lieber dem Folk. Ihre Band schrammelt eine reduzierte Version des epischen Beatles-Werks „A Day In The Life“ und entkitscht anlässlich des 40. Todestags von Elvis Presley seinen Schmachtfetzen „Can’t Help Falling In Love“. Auch sonst brilliert Smith darin, sich fremde Stücke anzueignen. Das von den mehr als 7000 Fans euphorisch mitgesungene „Gloria“ stammt zum Beispiel eigentlich von Van Morrison. „Mothers Of The Dissappeared“ von U2 verliert in der Smith-Version den schwülstig hymnischen Klang des Originals. Es ist eine bittere Anklage und dreht sich um den Kampf lateinamerikanischer Mütter, deren Kinder während der Militärdiktatur verschwunden sind.

Protestsong gegen „unqualifizierte Person“

Politisches spielt auch sonst eine wesentliche Rolle an diesem lauen Spandauer Sommerabend. Neben „Because The Night“ gibt Smith mit „People Have The Power“ auch ihren zweiten ganz großen Hit zum besten. In der Ansage zu dem Protestsong spricht sie vom Frust, jeden Tag in den USA aufzuwachen und die Nachrichten zu hören. Sie schafft es, Donald Trump eine mitzugeben, ohne ihn namentlich zu nennen. Diese gewisse „unqualifizierte Person“ sei unerträglich. Dann verabschiedet sich Smith mit dem Protestsong von ihrer Gemeinde. Alt- und Neu-Hippies, Feministinnen und Feministen, Punks im Geiste und in echt – sie alle recken ihre Fäuste in die Luft.

Von Maurice Wojach

Kino mit historischem Auftrag: Der Film „The Promise“ (Start am 17. August) verquirlt eine Liebesgeschichte mit dem Genozid an den Armeniern. Der nordirische Regisseur Terry George vermag den Widerspruch zwischen historischem Trauma und Romanze nicht aufzuheben.

16.08.2017

Freundinnen unterwegs in der Hauptstadt: In „Tigermilch“ (Kinostart: 17. August) folgt Regisseurin Ute Wieland zwei Mädchen aus dem Sozialwohnungsblock, die zwischen erwachender Sexualität und Abschiebung stehen. Ihren Darstellerinnen Emily Kusche und Flora Li Thiemann sieht man gerne zu.

16.08.2017

Alle naslang suchen im Kino Kinder ihre verschwundenen Mütter oder Väter. In Ben Stassens sechstem Kinofilm „Bigfoot Junior“ (Kinostart am 17. August) wird der Sohn schnell fündig, muss aber erkennen, dass sein Erzeuger ein Monster ist. Ein nettes Monster freilich.

16.08.2017
Anzeige