Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Paul McCartney bittet um Freilassung von Pussy Riot
Nachrichten Kultur Paul McCartney bittet um Freilassung von Pussy Riot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 23.05.2013
Paul McCartney setzt sich für Freilassung der beiden inhaftierten Pussy-Riot-Frauen ein. Quelle: Jim Hollander
Moskau

Bandmitglied Maria Aljochina (24) forderte unterdessen weiter, sie zur Teilnahme an ihrer Berufungsverhandlung zuzulassen. Aus Protest gegen ihren Ausschluss ist die Mutter eines kleinen Sohnes im Hungerstreik.

"Meine persönliche Meinung ist, dass eine weitere Einkerkerung von Maria schädlich für sie und die gesamte Situation wäre, die natürlich von Menschen auf der ganzen Welt verfolgt wird", heißt es in McCartneys Brief, den Anhänger der Gruppe jetzt im Internet veröffentlichten. Der Brite bat auch um Gnade für Aljochinas Mitstreiterin Nadeschda Tolokonnikowa (23).

"Ich glaube, dies wird den Geist des Fair Play zeigen, für den das russische Volk bekannt ist, und eine Situation erleichtern, die immer schwieriger wird für uns alle, die wir an Mitgefühl und Gerechtigkeit interessiert sind", schrieb der Superstar. Er hatte bereits vor dem umstrittenen Prozess im August 2012 Pussy Riot seine Unterstützung zugesichert. Die Frauen waren nach einem Protest gegen Kremlchef Wladimir Putin in einer Kirche wegen "Rowdytums aus religiösem Hass" zu je zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden.

dpa

Die Musikerin Carole King (71) ist von US-Präsident Barack Obama (51) als "lebende Legende" gewürdigt worden. King, die seit Jahrzehnten großen Einfluss auf die Musikwelt hat, bekam von Obama den Gershwin-Preis überreicht.

23.05.2013

Es ist der wohl bekannteste Skandal der Musikgeschichte: Strawinskys Komposition "Le Sacre du Printemps" schockte vor hundert Jahren das Pariser Publikum. Es kam sogar zu Handgreiflichkeiten.

23.05.2013

Mit einem Festakt hat die Stadt Leipzig am Mittwoch den 200. Geburtstag ihres berühmten Sohnes Richard Wagner gefeiert. "Wagner verkörpert wie kaum ein anderer Künstler unsere eigene gebrochene Geschichte", sagte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU).

22.05.2013