Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Paul van Dyk musste wieder sprechen lernen
Nachrichten Kultur Paul van Dyk musste wieder sprechen lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 10.06.2016
Paul van Dyk kann sich an den Sturz selbst nicht mehr erinnern. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Berlin

"Ich hatte ein Schädel-Hirn-Trauma, einen doppelten Bruch der Wirbelsäule, viele Quetschungen und eine offene Wunde hinten am Kopf." Die Ärzte hätten seiner Verlobten und seiner Mutter nach dem Sturz gesagt, sie könnten froh sein, dass noch alle lebensnotwendigen Organe funktionieren.

In den ersten fünf Wochen habe er im Rollstuhl gesessen, berichtete der DJ. "Wegen der Hirnverletzung musste ich wieder laufen lernen. Ich musste wieder sprechen lernen und ich musste essen lernen." Es sei noch ein langer Weg bis zur kompletten Genesung. Dennoch will er schon diesen Monat wieder auf der Bühne stehen: Beim Festival EDC in Las Vegas. In diesem Jahr will er noch ein neues Album aufnehmen.

Der Musiker war Ende Februar beim "A State of Trance"-Festival im niederländischen Utrecht aufgetreten, als er plötzlich aus mehreren Metern Höhe in die Menge stürzte. Er war lange im Krankenhaus.

"An den Sturz selbst erinnere ich mich nicht mehr", sagte er. Er sei auf etwas getreten, das nicht befestigt war. Besonderen Halt habe ihm danach seine Verlobte gegeben. "Ohne sie hätte ich es nicht geschafft. Sie war die ganze Zeit bei mir." Sie sei der Grund, weshalb er noch am Leben sei.

dpa

Die Rockband Queen überlegt, Donald Trump die Nutzung ihres weltberühmten Songs "We Are The Champions" zu untersagen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat hatte den Song zuletzt am Dienstagabend spielen lassen, nachdem er als Sieger aus den Vorwahlen seiner Partei hervorgegangen war.

10.06.2016

Noch kein Fußball, aber schon Party in Paris. Mit einem umjubelten Konzert eröffnet DJ David Guetta gemeinsam mit zehntausenden Besuchern die Fanmeile direkt unterm Eiffelturm.

10.06.2016
Kultur „Illegale Helfer“ in Potsdam - Ein Aufschrei für die Menschenrechte am HOT

„Illegale Helfer“ feierte am Donnerstag in der Reithalle des Potsdamer Hans-Otto-Theaters Deutschlandpremiere. Die vier Schauspieler stemmten in kompakten, handwerklich souveränen 75 Minuten das Drama von Maxi Obexer, die mit Flüchtlingshelfern sprach und daraus einen brisanten Text gebaut hat. Dennoch wirkt das Stück auf die Dauer intellektuell etwas dünn.

10.06.2016
Anzeige