Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Peer Gynt" eröffnet Hamburger Ballett-Tage
Nachrichten Kultur "Peer Gynt" eröffnet Hamburger Ballett-Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 29.06.2015
Carsten Jung als Peer Gynt und Alina Cojocaru als Solveig bei einer Probe. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Hamburg

So intensiv, so ergreifend und so voller Poesie war das Wiedersehen zwischen dem ewig rastlosen Peer Gynt und der wahrhaft liebenden Solveig, die ein Leben lang auf ihn gewartet hat, dass die Zuschauer überwältigt zurückbleiben.

Mit der Neufassung von John Neumeiers "Peer Gynt" sind am Sonntagabend die 41. Hamburger Ballett-Tage eröffnet worden. In den Hauptrollen brillierten Alina Cojocaru als Solveig und Carsten Jung als Peer Gynt sowie Anna Laudere als seine Mutter und Carolina Agüero in verschiedenen Frauenrollen. Frei nach dem dramatischen Gedicht von Henrik Ibsen erzählt das dreistündige Ballett zu der Musik von Alfred Schnittke die universelle Geschichte eines ruhelosen Menschen, der sich überall sucht und nirgends findet. Einzig allein die Liebe Solveigs, die immer zu ihm hält, kann ihn retten.

Neumeier hat sein Ballett von 1989 behutsam erneuert und einige Linien in der Choreographie klarer herausgearbeitet, auch Jürgen Roses Bühnenbild und Kostüme wurden komplett überarbeitet. Besonderer Clou der Aufführung ist die Übertragung der verschiedenen Aspekte von Peers Persönlichkeit auf vier weitere Tänzer: So verkörpert Aleix Martinez die Unschuld, Alexandre Riabko die Vision, Karen Azatyan die Aggression und Marc Jubete den Zweifel.

Die Ballett-Tage stehen in diesem Jahr ganz im Zeichen der Romantik. Bis zum 12. Juli sind Ballett-Klassiker wie "Giselle" und August Bournonvilles "Napoli" auf der Bühne der Staatsoper zu erleben, ebenso wie "Die Kleine Meerjungfrau" nach Hans Christian Andersen sowie "Tatjana" nach Alexander Puschkins Versepos "Eugen Onegin". Höhepunkt ist wie jedes Jahr die fünfstündige Nijinsky-Gala. Als Gastcompagnie hat John Neumeier das Houston Ballet mit seinem Künstlerischen Direktor Stanton Welch eingeladen.

dpa

Die Dinosaurier aus der "Jurassic World" sind weiter auf Rekordkurs. Der vierte Film der "Jurassic Park"-Reihe habe am Wochenende in den USA und Kanada rund 54,2 Millionen Dollar (etwa 49 Millionen Euro) eingespielt und damit zum dritten Mal hintereinander den Spitzenplatz erobert, berichtete der "Hollywood Reporter".

29.06.2015

Die Pop-Art-Ikone Andy Warhol (1928-1987) schrieb einst ein Broadway-Stück, das nie aufgeführt wurde. Am Sonntagabend ist eine Performance auf der Grundlage dieses Stückes im Münchner Museum Brandhorst auf die Bühne gekommen.

29.06.2015

Etwas ruhiger ist Reginald Kenneth Dwight alias Elton John mit seinen inzwischen 68 Jahren natürlich geworden. Er springt nicht mehr auf seinen Flügel, um die Tasten über Kopf zu spielen, ihm reichen inzwischen ein Bühnenanzug und eine Brille anstelle von schillernden Outfits.

29.06.2015
Anzeige