Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Pension Schöller“ sorgt in Potsdam für Heiterkeit
Nachrichten Kultur „Pension Schöller“ sorgt in Potsdam für Heiterkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:54 30.11.2018
Ida Klapproth (Nadine Nollau, l.) und der Inhaber der Pension Schöller (Jörg Dathe) im Gutshof Kyritz. Quelle: Thomas M. Jauk/Stage Picture
Potsdam

Nachdem Bettina Jahnke ihre Intendanz am Hans-Otto-Theater in Potsdam mit recht ernsten Stücken eröffnet hat, stand am Freitagabend erstmals eine Komödie auf dem Programm. Mit dem Schwank „Pension Schöller“ von Wilhelm Jacoby und Cars Laufs wählte sie einen Boulevardstoff von 1890, dessen Gags und Witze deutlich in die Jahre gekommen sind. Die Neufassung von Jürgen Wölffer lief von 1997 bis 2017 recht erfolgreich in der Komödie am Kurfürstendamm.

Das Potsdamer Ensemble macht sich mit viel Spielfreude an die Arbeit. Vor allem Jon-Kaare Koppe in der Rolle des Gutsbesitzers Klapproth beweist einmal mehr, dass er ein großartiger Komödiant ist. Mit seinem trockenen Humor verleiht er der banalen Vorlage schöne Momente. Die Inszenierung von Jan Jochymski nimmt die Dialoge recht ernst und verzichtet darauf, den versammelten Wahnsinn ins Irrwitzige zu steigern.

Eine ausführliche Rezension lesen Sie am Montag in der Märkischen Allgemeinen.

Von Karim Saab

Im voll besetzten Saal der Akademie der Künste am Hanseatenweg feierte am Freitagabend die Defa-Stiftung ihr 20-jähriges Bestehen. Auf der Gala vergab sie zum 18. Mal ihre Preise. Den mit 10 000 Euro dotierten Hauptpreis für ihr künstlerisches Lebenswerk erhielt die Schriftstellerin Helga Schütz aus Potsdam.

30.11.2018

Die südkoreanische Boygroup erhielt in diesem Jahr den undotierten Preis für das „beste Liveevent in Deutschland“. Depeche Mode landen nach der vom Kartenverkäufer Ticketmaster initiierten Umfrage auf Platz zwei.

30.11.2018

Der neue Film von Lars von Trier ist blutrünstig – und dieses Wort scheint fast nicht auszureichen. In den USA gibt es nun Ärger mit der Filmaufsicht – jedoch nicht wegen der brutalen Szenen.

30.11.2018