Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Peter Fox lebt mit Flüchtlingsfamilie unter einem Dach
Nachrichten Kultur Peter Fox lebt mit Flüchtlingsfamilie unter einem Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 09.06.2016
Peter Fox schaut hin und hört zu. Quelle: Henrik Josef Boerger
Anzeige
Berlin

Sie haben eine Einliegerwohnung bei uns im Haus bezogen", sagte der Seeed-Sänger der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist sehr interessant, von dem Riesen-Akt zu erfahren hierherzukommen. Das ist extrem, wie sie sich hierher durchschlagen müssen."

Der Mann und sein Schwager seien über die Balkanroute gekommen und hätten ihre Familien nachgeholt. Das sei ein sehr komplizierter, bürokratischer Prozess gewesen. "Was er erzählt, ist superspannend. Es macht einfach deutlich, dass sie nicht hierherkommen, weil wir die geileren Fernseher haben. Was die auf sich nehmen, um hierherzukommen - da muss der Grund schon sehr dringlich gewesen sein."

Fox, der eigentlich Pierre Baigorry heißt, engagiert sich seit Jahren politisch, etwa mit der Plattform "#GehtAuchAnders". "Wir dürfen nicht immer nur sagen: "Die Politik macht dies oder das verkehrt". Das ist ja unsere Regierung. Wir sind das Volk."

dpa

US-Country-Legende Loretta Lynn (84) hat nach dem Tod ihres ältesten Enkels ihre nächsten Konzerte abgesagt. Jeffrey Allen Lynn sei am Montag völlig unerwartet im Alter von 47 Jahren gestorben, teilte die Sängerin ("Coal Miner's Daughter") am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite mit.

09.06.2016

Wenn einer Diva die Nase juckt, macht sie das für viele Fans anscheinend nahbarer: US-Superstar Beyoncé (34) hat mit einem kurzen Nieser bei einem Konzert in New York bei den Anhängern für Entzückung gesorgt.

09.06.2016
Kultur Ozzy Osbourne verrückt wie immer - Black Sabbath-Abschiedskonzert in Berlin

Mit seiner legendären Band Black Sabbath hat sich Ozzy Osbourne in Berlin vom deutschen Publikum verabschiedet. Früher biss der Provo-Rocker auf der Bühne einer Fledermaus den Kopf ab und zog sich Ameisen wie Koks durch die Nase. Beim Abschiedskonzert der Heavy-Metal-Pioniere in der Waldbühne hatte aber keiner etwas zu befürchten – weder Fans noch Fauna.

09.06.2016
Anzeige