Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Peter Hartwig zum Berlinale-Erfolg: „Natürlich haben wir gefeiert!“
Nachrichten Kultur Peter Hartwig zum Berlinale-Erfolg: „Natürlich haben wir gefeiert!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 17.02.2019
Peter Hartwig, Produzent des Films „Systemsprenger“. Quelle: imago/Reiner Zensen
Potsdam

Am Sonnabend gewann der Film „Systemsprenger“ von Nora Fingscheidt den Silbernen Bären der Berlinale. Produziert hat das Drama über die neunjährige Benni, die durch ihre Aggressivität ihre Mitmenschen zur Verzweiflung treibt, der gebürtige Babelsberger Peter Hartwig (54).

Herr Hartwig, wie haben Sie den Abend nach der Preisverleihung im Berlinale Palast verbracht?

Peter Hartwig: Natürlich haben wir gefeiert! Wir waren beim Bären-Dinner, zu dem im Anschluss an die Gala alle Gewinner eingeladen werden. Man sitzt in lockerer Runde zusammen, begegnet anderen Fimemachern, tollen Kollegen wie François Ozon, dessen Filme wir ja auch sehr lieben. Das waren sehr schöne Momente.

Wie war Ihre Berlinale-Woche?

Wir hatten bei Premiere und nach den weiteren Vorführungen unseres Films so ein großartiges Feedback. Es gab Standing Ovations und Menschen kamen auf uns zu und sagten, wie sehr sie den Film mochten. Wir hatten auch eine Vorführung im Rahmen von „Berlinale goes Kiez“. Wir zeigten den Film in der JVA Plötzensee und das hat uns sehr beeindruckt dort.

Wie war die Reaktion?

Das war die spannendste Vorführung überhaupt. Es waren einige Zuschauer dabei, die mit dem Thema viel anfangen konnten. Es waren nicht nur Insassen da, auch Mitarbeiter, Betreuer. Sie haben uns alle Authentizität bescheinigt, was uns natürlich sehr gefreut hat.

Es ist Ihr erster Bär für einen Film, den Sie selbst produziert haben. Erleichtert dieser Preis das Produzentenleben?

Es ist eher eine unfassbar schöne Situation, diesen Moment erleben zu können und mit so einem Thema die Herzen der Zuschauer erreicht zu haben und auch die der Jury. Das ist das Allerschönste. Was sich rechts und links daraus ergibt, das wird man sehen. Daran denke ich jetzt noch nicht.

Wer nimmt den Bären mit nach Hause?

Nora Fingscheidt natürlich, die Autorin und Regisseurin, die an diesem Wochenende auch noch Geburtstag hat!

Von Claudia Palma

Die schöne alte Videospielwelt kehrt wieder: Auf der analogen Konsole „8 Bit Box“ werden die Games-Hits aus der Ära verpixelter Grafik mit viel Retro-Charme als zeitgemäße Brettspiele aufbereitet.

17.02.2019

Über Jahrhunderte gab in Potsdam die Marschmusik den Ton vor. Wie fühlt es sich an, wenn der schwarze Sänger Myles Sanko und seine Band vom Filmorchester Babelsberg begleitet werden?

17.02.2019

Die „Winterreise“ von Schubert oder das „Heidenröslein“ von Brahms irritieren heute viele Menschen durch ihren hohen Ton. Eine junge Sängerin aus Wien haucht ihnen einen neuen Geist ein. Ein Konzertbericht.

17.02.2019