Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Pflanzen sprießen auf chinesischen Köpfen
Nachrichten Kultur Pflanzen sprießen auf chinesischen Köpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 24.09.2015
Blumenkinder in der Altstadt von Peking. Quelle: Jörn Petring
Anzeige
Peking

In der südchinesischen Stadt Chengdu wurden sie zuerst gesichtet, Tage später gab es den Plastikschmuck auch in Peking an jeder Ecke zu kaufen. Wo das Phänomen herkommt und was es bedeutet, weiß niemand so richtig.

In Chinas sozialen Netzwerken gibt es zumindest Theorien. Einige sagen, früher hätten sich arme Chinesen Gras ins Haar gesteckt, um sich so selbst zum Verkauf anzubieten. Andere behaupten, Buddhisten nutzten Grashalme als Kopfschmuck, wenn sie eine Aufgabe erfolgreich gemeistert haben.

In der Regel haben die Träger aber weniger tiefsinnige Beweggründe: "Es ist einfach lustig", sagte eine Käuferin in Peking. Ein junger Mann mit Sprosse auf dem Kopf gestand: "Ich habe das nur aufgesetzt, weil mich meine Freundin gezwungen hat."

dpa

Godefridus Schalcken - das ist kein Künstlername, den man kennt. Zu seinen Lebzeiten aber war er ein Star. In Köln kann man nun selbst entscheiden, ob er zu Recht oder zu Unrecht vergessen worden ist.

24.09.2015

US-Sänger Chris Brown (26) könnte Schwierigkeiten haben, für eine geplante Konzert-Tour nach Australien einzureisen. Der Grund: Seine Verurteilung wegen häuslicher Gewalt.

24.09.2015

Der Schriftsteller Clemens Meyer ("Im Stein") wird im Jahr 2016 neuer Mainzer Stadtschreiber. Als 32. Träger des mit 12 500 Euro dotierten Literaturpreises folgt er auf Feridun Zaimoglu, wie die Stadt Mainz und das ZDF in Mainz mitteilten.

24.09.2015
Anzeige