Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Polizeiruf ist für Schmidt-Schaller längst Geschichte
Nachrichten Kultur Polizeiruf ist für Schmidt-Schaller längst Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 01.11.2015
Bis 1995 beim „Polizeiruf“ im Einsatz: Schmidt-Schaller. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Andreas Schmidt-Schallers größter Traum ist, eine Oper zu ­inszenieren. Gern stünde er auch noch einmal auf einer Theaterbühne. Das schreibt der Schauspieler in seinem Buch „Klare Ansage. Bekundungen und Bekenntnisse“ zu seinem 70. Geburtstag am heutigen Freitag. „Im ,Tod eines Handlungsreisenden’ von Miller oder in Shakespeares ,Sturm’ würde ich gern noch einmal spielen. Vielleicht erfülle ich mir diesen Wunsch zum achtzigsten.“

Schon in den 1980er Jahren ermittelte Schmidt-Schaller als Leutnant Grawe im DDR-„Polizeiruf 110“. Seit 2001 ist er Kommissar Hajo Trautzschke in der ZDF-Serie „Soko Leipzig“. In dem Buch trauert der geborene Thüringer und in Berlin lebende Mime dem Abschied vom „Polizeiruf“ 1995 nicht nach. Nach 32-mal sei 1995 Schluss gewesen, berichtet er. „Es reichte.“

Der Abschied hatte nach seiner Ansicht allerdings auch inhaltliche Gründe. Die neuen Autoren aus dem Westen hätten nach der Wende auswechselbare Geschichten geschrieben. Er und sein Fall seien nach Zittau verlegt worden. „Was, bitte schön, soll ich in Zittau?“ Er sei dann aus der Filmrolle verschwunden – „hochgelobt“ und zum Bundeskriminalamt (BKA) nach Wiesbaden versetzt worden. „Allein daran ließ sich der Realitätsverlust ablesen“, schreibt Schmidt-Schaller. Als ob in den 1990er Jahren ein ausgewiesener „Ost-Bulle“ geradewegs zum BKA gekommen wäre.

Der Schauspieler offenbart in dem Buch, dass er großen Wert auf seinen Doppelnamen legt und darauf keinesfalls verzichten will. Damit habe er als Theaterschauspieler und TV-Fernsehkommissar gewisse Berühmtheit erlangt. Nach der Wende habe seine erste Agentur, ohne ihn zu fragen, den ersten Namen gestrichen. Im Abspann eines Films habe er sich als „Andreas Schmidt“ wiedergefunden. „Ich fühlte mich, als fehlte mir ein Bein“, beschreibt er seine Gefühle. Den Doppelnamen trage er von Geburt an. Sein Urgroßvater – ein Schmidt – habe eine Schaller geheiratet. Später habe er beide Namen übernommen und einen Bindestrich dazugesetzt.

Von Gudrun Janicke

In der Dorfkirche von Bergholz (Potsdam-Mittelmark) gibt’s am Sonnabend ein Luther-Spektakel mit einem kleinen Theaterstück, in dem Szenen wie der Anschlag der 95 Thesen an die Schlosskirche von Wittenberg nachgespielt werden. Pfarrerin Stefanie Hoppe verteilt Luther-Luftballons – mit dem Hinweis, sie im Ort aufzuhängen, um daran zu erinnern, dass Reformationstag ist.

01.11.2015

Schrill, bunt, ehrlich: Sängerin Mieze Katz von der Band Mia spricht im MAZ-Interview über das 18-jährige Bestehen der einstigen Schülerband, über Leistungsdruck und das neue Album „Biste Mode“. Gerade ist die vierköpfige Band auf Tour und tritt am 5. November im Berliner Club Huxleys Neue Welt auf.

01.11.2015
Kultur 25. Cottbuser Filmfestival - Filmfest baut Brücken nach Osteuropa

Das 25. Cottbuser Filmfestival, das sich mittlerweile international als Marke etabliert hat, startet am Montag. Bis zum 8. November kommen insgesamt 200 Streifen aus 40 Ländern auf die Leinwand. Festivalmacher und Filmkritiker haben uns versucht zu erklären, warum das regionale Filmfest jedes Jahr auch außerhalb eine so große Anziehungskraft hat.

01.11.2015
Anzeige