Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Potsdams Linke will Hollywood zur Kasse bitten

Filmproduktionen in Babelsberg Potsdams Linke will Hollywood zur Kasse bitten

Filme, die in Potsdam gedreht werden, sollen künftig mehr Geld ins Stadtsäckel spülen. Deshalb will die Linke die „Satzung zur Sondernutzung von öffentlichen Straßen“ überarbeiten lassen. Hintergrund sind die geringen Einnahmen aus der Sperrung der Glienicker Brücke für Steven Spielbergs Agententhriller „Bridge of Spies“, der am 26. November im Kino startet.

Voriger Artikel
Britin backt lebensgroßen Prinz George aus Kuchenteig
Nächster Artikel
Grabstein für Günter Grass errichtet

Sebastian Koch (l.) und Tom Hanks in einer Szene vor Schloss Marquardt.

Quelle: Fox

Potsdam. Die Stadt soll finanziell mehr als bisher von Filmen profitieren, die hier gedreht werden. Deshalb will die Linke-Stadtfraktion die seit 2001 geltende „Satzung zur Sondernutzung von öffentlichen Straßen“ überarbeiten lassen. Ein entsprechender Antrag wurde von den Stadtverordneten jetzt in den Ordnungsausschuss überwiesen. Anfang 2016 soll eine neue Satzung vorliegen, fordert die Linke.

 

Stein des Anstoßes war die viereinhalbtägige Komplettsperrung der Glienicker Brücke für Hollywood: Oscar-Preisträger Steven Spielberg drehte vor gut einem Jahr seinen Agententhriller „Bridge of Spies“ mit Tom Hanks.

Für die Dreharbeiten am Originalschauplatz landeten nur 838,45 Euro im Stadtsäckel. Beim Linke-Frühschoppen am Sonntag im Bürgerhaus am Schlaatz thematisierte Kulturpolitikerin Karin Schröter die gewünschte Satzungsänderung. Es gehe nicht darum, „kleine Händler, die ein paar Stühle auf die Straße stellen“, zu schröpfen, sondern um „kommerzielle Sondernutzer“ wie Filmgesellschaften. In diesem Zusammenhang sprach die linke Stadtverordnete von „reißerischen Filmen“, die hier entstehen. Die Stadt könne keine Straßensondernutzungsgebühren für Dreharbeiten, sondern nur „Verwaltungsgebühren für Maßnahmen im Straßenverkehr in sehr geringer Höhe“ erheben. „Auch das sollte künftig geändert werden“, heißt es im Antrag der Linken.

In den USA hat „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ bereits rund 55 Millionen Dollar eingespielt. Am Freitag feiert der bereits als Oscar-Anwärter gehandelte Thriller in Gegenwart von Spielberg und Hanks Europapremiere im Berliner Zoo-Palast. Deutscher Kinostart ist am 26. November.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?