Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Prinzen-Sänger Krumbiegel: Gute Quote geht auch mit Kunst
Nachrichten Kultur Prinzen-Sänger Krumbiegel: Gute Quote geht auch mit Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 03.06.2015
Sebastian Krumbiegel (l) und Tobias Künzel sind keine Reißbrettentwerfer. Quelle: Jörg Carstensen/Archiv
Anzeige
Leipzig

Frage: Sie beschreiben auf "Familienalbum" mehr Alltagssituationen als früher. Ist das Absicht oder Zufall?

Künzel: Wir hatten genügend Zeit und eine sehr große Auswahl an Songs. Ich freue mich, dass viele Lieder auf dem Album so nah am Leben sind und offensichtlich den Leuten aus dem Herzen sprechen.

Krumbiegel: Das ist wirklich Zufall. Man kann solche Sachen nicht planen. Wir sind nicht die Reißbrettentwerfer, die sagen, dass wir über dieses oder jenes mal ein Lied machen müssten. Du machst Lieder darüber, was dich bewegt und was dir irgendwie unterkommt. Aber es sind ja auch andere Geschichten drauf, wie "In Zukunft schreib ich nur noch Hits" oder "Zu viele Gitarristen", die eher Selbstbetrachtungen sind.

Frage: Sie bekommen im Oktober den Europäischen Kulturpreis. Was bedeutet Ihnen dieser Preis?

Künzel: In erster Linie sind wir Musiker. Wenn wir hören, dass unsere Musik mehr erreicht als ein mitwippendes Bein, ist das schon ein tolles Gefühl.

Frage: Ist der Kampf gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit angesichts brennender Asylbewerberheime nicht gescheitert oder ist es Ansporn, sich noch lauter und deutlicher zu artikulieren?

Krumbiegel: Ich glaube, dass es nicht vergeblich ist, seine Meinung zu sagen und heute sogar noch wichtiger als vor 20 Jahren. Der Rassismus und Antisemitismus hat sein Schmuddelimage ein wenig verloren. Heute kommen die Nazis nicht mehr vordergründig als Skinheads mit Bomberjacke und Baseballschläger, die kommen heute gescheitelt, mit Nickelbrille im schwarzen Anzug daher und erzählen das selbe mit lächelndem Gesicht. Das ist gefährlicher.

Künzel: Ich glaube, es gab und gibt immer Leute, die rechtem Gedankengut mehr oder weniger nachdenkend nachrennen. Es wird nur unterschiedlich stark darüber berichtet. Man sollte sich also auch immer für einen vernünftigen Umgang mit allen Menschen stark machen. Aber das ist ja eigentlich selbstverständlich oder sollte es zumindest sein.

Frage: Sie haben bei "Sing meinen Song" mitgemacht. Welche Erfahrungen haben Sie da gemacht?

Krumbiegel: Es ist schon der Hammer, dass es so ein Format gibt, wo es nur um Musik geht. Es geht vor allem nicht darum, jemanden in die Pfanne zu hauen oder vorzuführen. Wir haben am Anfang oft gedacht "Wo ist denn hier der Haken?". Den gibt es aber nicht. Du musst den Leuten nicht immer voyeuristisches Zeug vorsetzen, um eine Quote zu erreichen, sondern du kannst das mit Musik, mit Kunst machen.

Künzel: Es war großartig. Wie eine Familie. Und es ging nur um Musik! Xavier Naidoo ist ein super Gastgeber. Wir haben neue Freunde gefunden, wie Daniel Wirtz oder Christina Stürmer und alte wieder entdeckt, wie Hartmut Engler oder die bezaubernde Yvonne Catterfeld. Und mit Andreas Bourani hat's ganz besonders gefunkt.

Frage: Im kommenden Jahr feiert Sie 25. Bandjubiläum. Die Scorpions hatten in diesem Jahr ihr 50stes. Machen Sie auch so lange weiter?

Künzel: Wir denken über solche Sachen gar nicht nach. Das machen komischerweise immer die Leute von außen. Wir gehen einfach raus und singen. Wahrscheinlich, bis der erste umfällt.

ZUR BAND: Die ehemaligen Mitglieder des Leipziger Thomanerchors Sebastian Krumbiegel, Tobias Künzel, Henri Schmidt und Wolfgang Lenk sowie Jens Sembdner, der einst im Dresdner Kreuzchor gesungen hat, treten seit 1991 als Die Prinzen auf. Zu ihren größten Erfolgen gehören "Gabi und Klaus" (1991), "Alles nur geklaut" (1993) und "Deutschland" (2001). "Familienalbum" ist ihr zwölftes Studioalbum.

dpa

Potsdam „Faust – Die Rockoper“ im Filmpark Babelsberg - Teuflisches Spektakel

Goethes „Faust“ kommt als gleichnamige „Rockoper“ in den Filmpark Babelsberg! Zu mitreißender Musik werden die Originaltexte gesungen. Bei Arrangements, Kostümen und Ausstattung wurden Anleihen aus den 1970er Jahren genommen.

06.06.2015

Mit einem Countdown aus 25 000 Kehlen startet Schlagerstar Helene Fischer im Rostocker Ostseestadion das Auftaktkonzert zur Stadiontour "Farbenspiel". An diesem milden Dienstagabend an der Ostseeküste hat die zunächst in gelben Stoff gehüllte Fischer gleich mit ihren ersten beiden Hits "Unser Tag" und "Und Morgen früh küss' ich Dich wach" das Premierenpublikum fest im Griff.

03.06.2015
Kultur RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ - Wuscheliger Neuzugang

Nachdem Hund „Bolle“ gerade erst den traurigen Serientod in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ sterben musste, gibt es nun einen wuscheligen Neuzugang am Set in Potsdam-Babelsberg. „Chucho“ verstärkt die Darstellerriege künftig.

03.06.2015
Anzeige