Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Promis protestieren mit Video gegen Polizeigewalt
Nachrichten Kultur Promis protestieren mit Video gegen Polizeigewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 14.07.2016
Alicia Keys hat die Bewegung «We Are Here» geründet. Foto: Nikki Short
Anzeige
Los Angeles

Das Video trägt den Titel "23 ways you could be killed if you are black in America" (etwa: "23 Wege getötet zu werden, wenn du als Schwarzer in den USA bist").

Die Prominenten lesen nacheinander Situationen vor wie "Mit einem kaputten Bremslicht Auto fahren", "CDs vor einem Supermarkt verkaufen" und "Einen Kapuzenpulli tragen". Nach jedem Satz wird das Foto eines schwarzen Menschen eingeblendet, der von einem Polizisten getötet worden ist.

Am Ende des Videos ruft Sängerin Alicia Keys (35) die Zuschauer dazu auf, die von ihr gegründete Bewegung "We Are Here" zu unterstützen und eine Petition an Präsident Barack Obama zu unterschreiben. Die Zeit für einen Wandel sei gekommen - es müsse nun radikale Veränderungen geben, "damit alle Amerikaner das gleiche Recht darauf haben, zu leben und glücklich zu werden".

dpa

Vincent van Gogh schuf Meisterwerke. Aber er war auch psychisch krank. Das Amsterdamer Van Gogh Museum zeigt das dramatische letzte Jahr des Malers - mit Bildern und Revolver

14.07.2016

Wehende Haare, schöne Menschen, schaukelnde Boote: Wenn Prominenz in Venedig heiratet, ist das immer ein Ereignis. Diesmal vor dem Altar: Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic. Unter den Gästen: befreundete Sportstars.

14.07.2016

Deutsche Prominente zeigen sich erschüttert über den frühen Tod der Moderatorin Miriam Pielhau. Der Schauspieler Til Schweiger (52) postete in der Nacht zum Donnerstag auf seiner Facebookseite ein Foto von Pielhau und schrieb dazu: "Life is not fair...!" (Das Leben ist nicht fair...!).

14.07.2016
Anzeige