Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Promis wollen zur Wagner-Premiere

Festspiele Promis wollen zur Wagner-Premiere

Die Bayreuther Festspiele sind für Schaulustige vor dem Opernhaus ein Event. Auch in diesem Jahr könnte sich das Warten auf Promis lohnen.

Voriger Artikel
Laut und patriotisch: "Independence Day: Wiederkehr"
Nächster Artikel
7548 Musiker beim weltgrößten Orchester

Mekka für Wagnerianer und Promis: Das Festspielhaus in Bayreuth.

Quelle: Nicolas Armer

Bayreuth. Den roten Teppich am Grünen Hügel wollen in diesem Jahr zahlreiche Promis beschreiten: Zur Premiere der Richard-Wagner-Festspiele am 25. Juli in Bayreuth kommen die Schauspieler Michaela May, Christiane Hörbiger, Edgar Selge, Erol Sander und Udo Wachtveitl, wie die Stadt am Montag mitteilte.

Gloria Fürstin von Thurn und Taxis ist ebenso angekündigt wie die Sopranistin Eva Lind und die beiden ehemaligen Skirennläufer Rosi Mittermeier und Christian Neureuther.

Die Festspiele werden mit einer Neuinszenierung der Oper "Parsifal" in der Regie von Uwe Eric Laufenberg eröffnet. Dirigent ist Hartmut Haenchen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU), seit Jahren Stammgast in Bayreuth, hatte schon vor einer Weile aus Termingründen abgesagt. Die Stadt erwartet sie aber zu späteren Aufführungen als private Besucherin. Aus ihrem Kabinett allerdings kommen immerhin drei Bundesminister zur Eröffnung der Festspiele: Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und US-Botschafter John B. Emerson sollen ebenfalls anreisen. Aus der bayerischen Landespolitik erwartet die Stadt allen voran Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?