Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Protestlieder beim Eurovision Song Contest
Nachrichten Kultur Protestlieder beim Eurovision Song Contest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 10.05.2016
Krista Siegfrids (l) Kuss sorgte für Aufsehen. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Stockholm

Der Beitrag belegte zwar nur den letzten Platz - drei Wochen später wurde das Lied in Portugal zum Symbol der Nelkenrevolution.

UKRAINE: Unter dem sinnfreien Titel "Dancing Lasha Tumbai" des ukrainischen Beitrags 2007 verstehen Zuhörer den Aufruf "Russia Goodbye". Das Lied landete auf dem zweiten Platz. Dem Sänger Andrej Danilko alias Verka Serduchka wurden zeitweise Auftritte in Russland verwehrt.

ISRAEL: Großer Klamauk mit großer Sprengkraft? Das knallbunte Lied "Push the Button" ("Drück den Knopf") soll 2007 auf das iranische Atomprogramm anspielen und die Angst der Israelis vor einem atomaren Konflikt zum Ausdruck bringen. Die Interpretation ist offen, entschied die ESC-Jury nach eingehender Prüfung. Die Künstlergruppe "Teapacks" durfte auftreten, schied aber im Semi-Finale aus.

FINNLAND: Nicht allein mit ihrem Text sondern auch mit der Performance sorgte Krista Siegfrids 2013 für Aufsehen: Am Ende ihres Liedes "Marry Me" ("Heirate Mich") küsste die Finnin eine ihre Background-Tänzerinnen und protestierte damit gegen das Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen in ihrer Heimat. Das Protestlied erreichte im Finale nur den 24. Platz.

ARMENIEN: Das Musikprojekt Genealogy erinnert zum 100. Jahrestag mit seinem Lied "Don't Deny" ("Verleugne Nicht") an die Verfolgung der Armenier im Osmanischen Reich. Der Titel wurde nach dem Einspruch der Jury geändert - mit "Face the Shadow" landete die Gruppe im Finale auf den 16. Platz.

dpa

Show-Bühne oder Schlachtfeld? Der Eurovision Song Contest ist oft Schauplatz politischer Konfrontationen. Nun schickt die Ukraine eine Krimtatarin nach Stockholm - und bringt damit russische Politiker gegen sie auf.

10.05.2016

Sie war noch nie in Schweden: Jamie-Lee Kriewitz, Deutschlands Hoffnung beim Eurovision Song Contest, reist zum ersten Mal nach Stockholm - mit Bruder und Eltern.

10.05.2016

Für den 20. Todestag von Prinzessin Diana im nächsten Jahr wünscht sich ihr Sohn Prinz Harry (31) ein Denkmal "für die Ewigkeit". "Es sollte etwas geben, dass in Stein gemeißelt oder aufgestellt wird.

09.05.2016
Anzeige