Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Revolverheld: Musiker sollten eine Meinung haben
Nachrichten Kultur Revolverheld: Musiker sollten eine Meinung haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 23.07.2016
Die Band will keine politischen Songs machen. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Bielefeld

Sänger Johannes Strate ergänzte: "Es ist ein großes Problem, dass Rassismus wieder salonfähig zu sein scheint und dass einfach viele Leute mit ihren Ängsten um die Ecke kommen und diese auf kleine Minderheiten projizieren."

Selbst will die Band aber nicht politischer werden: "Natürlich gehören auch politische Songs auf die Bühne, aber dafür wären Revolverheld die falschen", sagte Strate.

dpa

"Danke für nix" - unter diesem Motto ziehen am Samstag (12.30 Uhr) die Teilnehmer des 38. Berliner Christopher-Street-Days durch Berlin.

Die Organisatoren rechnen mit rund 750.000 Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität und sexueller Orientierung aus aller Welt, die für ihre Rechte und Forderungen einstehen wollen.

23.07.2016
Kultur Oliver Hilmes Buch „Berlin 1936“ - Hitlers Spiele – ein Blick hinter die Kulissen

In seinem im Siedler Verlag erschienenen Buch „Berlin 1936“ zeichnet Oliver Hilmes ein atmosphärisch eindrucksvolles Bild jener 16 Tage im Zeichen der Olympischen Spiele im Sommer 1936. Der Historiker und Publizist fügt ein buntes Mosaik zusammen, das den Leser eintauchen lässt in die ausgelassene Stimmung, die während der Spiele in der Reichshauptstadt herrschte.

22.07.2016

Michelle Obama, First Lady mit Musik im Blut, hat in "The Late Late Show" von Moderator James Corden ihre Fähigkeiten als Karaokesängerin unter Beweis gestellt.

22.07.2016
Anzeige