Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ringo Starr verkauft Beatles-Andenken
Nachrichten Kultur Ringo Starr verkauft Beatles-Andenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 14.09.2015
Ringos Schießbude wird versteigert. Quelle: Julien's Auctions
Anzeige
Los Angeles

Ringo Starr (75) verscherbelt seinen Hausrat - und mit dabei sind viele Andenken an die Beatles. Der frühere Schlagzeuger der Liverpooler und seine Frau, Ex-Bond-Girl Barbara Bach, wollen Anfang Dezember mehr als 800 persönliche Gegenstände versteigern, hieß es von Julien's Auctions in Beverly Hills. Darunter sind Schmuck, Möbel und sogar ein Auto. Das Herzstück sind aber Musikinstrumente.

So soll ein Schlagzeug, eines von sieben im Katalog, 500 000 Dollar (440 000 Euro) bringen. Starr hatte es zur großen Zeit der Beatles 1963/1964 bei mehr als 200 Auftritten und den Plattenaufnahmen für "Can't Buy Me Love", "She Loves You" und andere Hits benutzt.

Starr verkauft auch Gitarren, die er von den anderen Bandmitgliedern bekommen hatte. So soll eine von George Harrison 200 000 Dollar und eine von John Lennon sogar 800 000 Dollar bringen. Für deutlich weniger Geld gibt es diverse Trommelstöcke, die Starr benutzt hatte, dazu noch jede Menge andere Schlaginstrumente.

Zu den weiteren Dingen gehören Kostüme des Musikers, aber auch von Bach. Auch ein 15 Jahre alter Gebrauchtwagen, den Starr selbst gebraucht übernommen hatte, wird angeboten: Der schwarze Mercedes CLK hatte George Harrison gehört.

dpa

Von Cindy Sherman bis Paul McCarthy, von Alicja Kwade bis Wim Wenders - die Berlin Art Week (15.-20. September) gibt von Dienstag an wieder Einblick in aktuelle Entwicklungen der zeitgenössischen Kunst.

14.09.2015

Sie gehören zu den beeindruckendsten Touristenzielen Japans: Samurai-Burgen. Jetzt muss eine von ihnen wegen Reparaturarbeiten am Fundament weichen. Sie wird aber nicht abgerissen. Sondern gezogen.

14.09.2015

Lena Meyer-Landrut (24) hat nach eigenen Angaben noch nie etwas illegal aus dem Internet heruntergeladen - unter anderem aus technischen Gründen. "Ich bin erstens zu doof dazu und zweitens habe ich zu viel Angst, gecheckt zu werden und ins Gefängnis zu gehen", sagte sie am Montag im ZDF-Morgenmagazin: "Wirklich, ich trau' mich das wirklich nicht.

14.09.2015
Anzeige