Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Robbie Williams als Auktionator bei Charity-Versteigerung

Leute Robbie Williams als Auktionator bei Charity-Versteigerung

Sänger Robbie Williams hat in London Bühnenoutfits und anderes Eigentum zugunsten eines Kinderhospizes versteigert und dabei selbst zum Hammer gegriffen. Der 42-Jährige sammelte im Auktionshaus Bonhams am Mittwoch Gebote, während seine Frau Ayda Field und sein Vater im Publikum saßen.

Voriger Artikel
Einbruch bei Chris Brown
Nächster Artikel
Neil Young verlässt Streaming-Dienste

Robbie Williams hat Bonhams-Auktionator James Stratton die Arbeit abgenommen. Foto:

London. n. Der handgeschriebenen Songtext seiner Ballade "Go Gentle" brachte mit mehr als 44 000 Euro mit Abstand am meisten ein.

Die Versteigerung stand unter dem Motto "Doing It For The Kids" - eine Liedzeile aus dem Hit "Kids", den er 2000 zusammen mit Kylie Minogue gesungen hat. Der handgeschriebene Songtext davon brachte immerhin knapp 9750 Euro.

Auch für Williams Kleidung griffen die Bieter tief in die Taschen. Ein maßgeschneidertes golden glitzerndes Jackett brachte gut 5300 Euro, ein schweinchenrosa glänzender Dreiteiler rund 6200 Euro und ein cremefarbener Anzug im Militärstil, den der Star beim Dreh des Musikvideos zu "Radio" trug, sogar rund 7450 Euro. Williams ließ sich beim Versteigern von einer Bieterin ablenken, die er kannte: "Habe ich dich nicht während eines Konzerts geküsst?", fragte er.

Die Käufer dürften einige seiner "wertvollsten Besitztümer" mit nach Hause nehmen und könnten sicher sein, dass ihr Geld an eine "fantastische Hilfseinrichtung" gehe, hatte Williams zuvor gesagt. Er unterstützt mit dem Erlös ein Kinderhospiz in seiner englischen Heimat Stoke-on-Trent, dessen Schirmherr er auch ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?