Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Robert De Niro wäre gern 30 Jahre jünger
Nachrichten Kultur Robert De Niro wäre gern 30 Jahre jünger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 02.09.2015
Robert De Niro akzeptiert sein Alter. Quelle: Ritchie B. Tongo
Anzeige
New York

"Altern ist Teil des Lebens, man muss es hinnehmen. Man kann es leugnen und sich selbst belügen. Oder man akzeptiert es einfach und lebt die Vorteile aus", sagte der Oscar-Gewinner. "Denn jedes Alter hat seine Vorzüge, auch mit 70, glauben Sie mir!"

De Niro spielt im Film "Man lernt nie aus" einen Rentner, der aus Langeweile mit 70 noch einmal Praktikant und zur unentbehrlichen Hilfe seiner 40 Jahre jüngeren Chefin (Anne Hathaway, 32) wird.

"Ein bisschen von ihm steckt in mir. Auch ich kann mir ein Leben ohne Arbeit nicht vorstellen", sagte der 72-Jährige. "Aber in meinem Alter wird man nachdenklich. Ich habe schließlich höchstens noch 30 Jahre Karriere vor mir." Der Film "The Intern" läuft mit dem deutschen Titel "Man lernt nie aus" am 24. September in Deutschland an.

dpa

Schauspieler Mario Adorf führt seine erfolgreiche Karriere auch auf glückliche Fügungen zurück. "Ich würde sagen, es ist sehr viel Glück dabei. Talent ist sicher Voraussetzung", sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

02.09.2015

Sie war nicht beliebt in der Theaterwelt. Es gab viele gerichtliche Auseinandersetzungen zwischen ihr und den Befürwortern des modernen Regietheaters. Als Alleinerbin trug sie stets den Sieg davon. Bertolt-Brecht-Stücke durften nicht gespielt werden, wenn sie zeitgemäß verfremdet wurden. Claus Peymann, Intendant des Berliner Ensembles, nennt aber auch positive Eigenschaften.

04.09.2015
Kultur Das Buch „Und Liebe liebt niemals vergebens“ - Aquarelle zu Eva Strittmatters Liebesgedichten

Leidenschaft, Enttäuschung, Schmerz und Trauer: In dem kürzlich im Steffen Verlag erschienenen Buch „Und Liebe liebt niemals vergebens“ finden sich mehr als 40 Liebesgedichte der 2011 verstorbenen Lyrikerin Eva Strittmatter. Zu jedem hat der Berliner Hans-Jürgen Gaudeck ein Aquarell-Bild geschaffen. „Im malerischen Dialog zu ihren Texten“, wie er sagt.

04.09.2015
Anzeige