Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Robert Pattinson und das Fotografieren
Nachrichten Kultur Robert Pattinson und das Fotografieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 13.09.2015
Anzeige

"In Marokko, wo ich Werner Herzogs "Königin der Wüste" drehte, habe ich ziemlich einfach gute Aufnahmen hingekriegt. Aber als ich wieder in London war, wurden meine Bilder viel zu dunkel."

Dass er nach dem Welterfolg als Vampir Edward Cullen in den "Twilight"-Filmen selbst zum Dauermotiv wurde, sieht der Brite zwiespältig: "Momentan tue ich mich etwas schwer. Als der erste "Twilight"-Film herauskam, ging ich sehr offensiv damit um." Solange man darüber die Kontrolle habe, sei alles gut. "Aber dann wurde es so viel, dass mir das Ganze total entglitten ist. Ich hatte das Gefühl, mit diesen Aufnahmen wird mir etwas weggenommen. So kriegte ich Angst und habe mich total verschlossen", schildert Pattinson.

Ihm sei aber auch klar geworden, sich nicht verrückt machen zu lassen. "Ich habe auch keine Lust mehr, mich zu verkleiden oder irgendwelche Hüte aufzusetzen."

In "Life" von Anton Corbijn spielt Pattinson den jungen Fotografen Stock, der James Dean vor dessen Durchbruch in Hollywood entdeckte. Von Stock stammt etwa das berühmte Bild von James Dean, wo er mit Zigarette im Mund und hochgeschlagenem Mantelkragen über den verregneten Times Square in New York läuft.

dpa

Überraschung in Venedig: Ein Erstling mit subtiler Gesellschaftskritik gewinnt den begehrtesten Preis des Filmfestes. Auch eine Dystopie über die Abgründe der türkischen Gesellschaft wird ausgezeichnet.

13.09.2015

Fernsehmoderator Jan Böhmermann (34) hat Spaß daran, mit einfachen Mitteln wie einem Computer die Meinung im Internet zu beeinflussen. "Ich sage es ganz offen: Ich habe bei allen großen Tageszeitungen online mehrere Troll-Accounts", erzählte Böhmermann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

13.09.2015

"Pioneer of Pop" heißt die neuste Auszeichnung, die sich Herbert Grönemeyer in den Schrank stellen kann. Seine Lieder seien "Kulturgut", hieß es am Samstag in Baden-Baden.

13.09.2015
Anzeige