Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Rockstar Scott Weiland starb an Drogencocktail
Nachrichten Kultur Rockstar Scott Weiland starb an Drogencocktail
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 19.12.2015
Scott Weiland ist vor zwei Wochen an Rauschgift gestorben. Quelle: epa/Steve C. Mitchell
Anzeige
Bloomington

In seinem Blut sei ein ganzer Drogencocktail gefunden worden, bestätigte eine Sprecherin der Untersuchungsbehörde im Bundesstaat Minnesota der Deutschen Presse-Agentur. Darunter seien Kokain, Ethanol und die synthetische Droge MDA (Methylendioxyamphetamin) gewesen. Zudem litt Weiland unter einer Herzerkrankung und habe offenbar auch früher Asthma gehabt. Der Tod wurde als Unfall eingestuft.

Der Kalifornier war gefeierter, aber auch umstrittener Rockmusiker. Er hatte 1987 die Stone Temple Pilots (damals noch Mighty Joe Young) gegründet. In den 1990er Jahren hatte die Band große Erfolge, und die Platten verkauften sich gut. 2002 löste sie sich jedoch auf.

Weiland hatte zwischendurch auch eine Solokarriere versucht, jedoch nur mit mäßigem Erfolg. Erfolgreicher war sein Engagement mit Velvet Revolver. Die Gruppe bestand vor allem aus Mitgliedern von Guns N'Roses. Beide Gruppen waren immer von der Unberechenbarkeit und den Krisen Weilands überschattet, der trank und Drogen nahm. Er war mit seiner Band The Wildabouts auf Tournee, als er im Schlaf starb.

dpa

Wenn im Berlinale-Palast das Licht ausgeht und der Film beginnt, dann steigt auch bei den größten Stars der Blutdruck. Das verrät Festivalchef Dieter Kosslick, der auch von Sonderwünschen berichtet.

19.12.2015

Kinderarmut, Flüchtlingskrise und Flugzeugabsturz: Der KiKA hat in diesem Jahr viele ernste Nachrichten für sein junges Publikum aufgegriffen und sich damit an die Spitze des Marktes gesetzt.

19.12.2015

Schauspielerin Nina Kunzendorf (44) beklagt den Zeitdruck im deutschen Fernsehen. "Wo man früher 24, 25 Drehtage hatte, macht man heute einen 90-Minüter in 21 oder noch weniger Drehtagen", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

19.12.2015
Anzeige