Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Roland Emmerich denkt schon an "Independence Day 3"
Nachrichten Kultur Roland Emmerich denkt schon an "Independence Day 3"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 09.06.2016
Roland Emmerich schreibt fleißig Autogramme. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

Nach 20 Jahren lässt Roland Emmerich (60) in "Independence Day: Wiederkehr" erneut Aliens auf die Menschheit los - und der deutsche Hollywoodregisseur plant auch schon die nächste Invasion.

"Wenn der Film erfolgreich ist, gibt es einen dritten Teil", sagte Emmerich bei der Vorstellung von "Independence Day: Wiederkehr" am Donnerstag in Berlin. "Wenn nicht, dann gibt es keinen dritten Teil."

"Independence Day 2" mit Liam Hemsworth und Jeff Goldblum in den Hauptrollen startet am 14. Juli in den deutschen Kinos. Größer und gefährlicher denn je ist in dem Spezialeffekte-Spektakel der Angriff der Außerirdischen auf die Erdlinge.

"Damals wussten wir nicht, wie groß der Film wird. Wir haben einfach das gemacht, was wir selber sehen wollten", erinnerte sich Emmerich an das Jahr 1996, als der erste "Independence Day"-Film ins Kino kam. Technisch gesehen fühle sich diese Zeit für ihn als Filmemacher wie die Steinzeit an. Damals habe er mit Modellen gearbeitet. Heute könne man am Computer alles kreieren, was man wolle, und "unmögliche Bilder erzeugen, die fast surreal sind".

Hemsworth (26) war sechseinhalb Jahre alt, als er "Independence Day 1" zum ersten Mal sah, wie er in Berlin erzählte. In Teil 2 spielt er nun den auf dem Mond stationierten Kampfpiloten Jake - und als er den fertigen, mit neuester Computertechnik gestalteten Film dann gesehen habe, sei er sehr beeindruckt gewesen. "Es sah sehr teuer aus", meinte Hemsworth.

dpa

Es sind emotionale Porträts, die der französische Bildhauer August Rodin zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der Tänzerin Hanako angefertigt hat. Die Japanerin bedient im damaligen Europa die Klischees von Exotik, betrieb damit aber zugleich ihre eigene Emanzipation aus der starren Tradition ihres Heimatlandes.

09.06.2016

"Universaldramatiker" Tankred Dorst geht bei den Ruhrfestspielen aufs Ganze. Sein neues Stück "Das Blau in der Wand" zeigt, wie ein Paar gemeinsam alt wird. Ein Abend aus nur einer Szene, mit Schönheit, Haltung und der begründeten Angst vor dem Alleine-Zurückbleiben.

09.06.2016

Mehrere Besucher des Musikfestivals "Rock am Ring" wollen wegen des wetterbedingten Abbruchs Geld zurück. Bislang hätten sich 21 Betroffene der Forderung angeschlossen, sagte am Donnerstag Anwalt Andreas Tryba, der die Festivalbesucher vertritt.

09.06.2016
Anzeige