Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Rolando Villazón schreibt ein Mozart-Buch

Musik Rolando Villazón schreibt ein Mozart-Buch

Startenor Rolando Villazón (43) schreibt ein Buch über Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). "Ich lese alles, was ich über Mozart in die Hand bekommen kann - Briefe, Erinnerungen von Zeitgenossen, historische Studien", sagte Villazón der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Katarina Witt: Keine Angst vor dem 50. Geburtstag
Nächster Artikel
Horst Lichter bekommt Saumagen-Orden

Rolando Villazón hat momentan viel um die Ohren. Foto: Martin Schutt

Berlin. Das Buch werde ein langer Brief an den Komponisten sein. "Mozart ist mein Held", sagte der Sänger, der am Sonntag mit Nina Eichinger die Gala zur Verleihung des Echo-Klassik moderiert. Das ZDF überträgt die Show aus dem Berliner Konzerthaus ab 22.00 Uhr.

Der Mexikaner hatte 2014 seinen ersten Roman veröffentlicht. Gerade ist eine neue CD mit Belcanto-Arien von Verdi, Bellini, Rossini und Donizetti erschienen. Neben seiner Sängerkarriere hat Villazón in jüngster Zeit immer wieder auch Opernregie geführt - als Tausendsassa fühle er sich aber nicht. "Ich brauche meine Freiräume und viel Zeit, um mich vorzubereiten", sagte der 43-Jährige. Am liebsten lasse er aber alles stehen und liegen und ziehe eher ziellos durch die Stadt, in der er gerade arbeite. "Als Tourist folge ich meinen Gefühlen und nicht dem Reiseführer", sagte Villazón.

Villazón moderiert bereits zum vierten Mal den Klassik-Echo, der vom Bundesverband Musikindustrie verliehen wird. Preisträger sind in diesem Jahr unter anderem die Sopranistin Elina Garanca, der Dirigent Riccardo Chailly mit dem Gewandhausorchester Leipzig, die Pianist Lang Lang, die Geigerin Vilde Frang, das Artemis Quartett und der Countertenor Philippe Jaroussky.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?