Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Rolling Stones eröffnen Ausstellung in London
Nachrichten Kultur Rolling Stones eröffnen Ausstellung in London
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 05.04.2016
Ex-Spice-Girl Geri Horner ist mit ihrem Mann Christian zur Ausstellungseröffnung gekommen. Die beiden haben vor knapp einem Jahr geheiratet. Foto: Ian West/Pa Wire
Anzeige
London

Sein ganzes Leben sei in einer halben Stunde vor seinen Augen vorbeigerauscht, sagte Rolling-Stones Frontmann Mick Jagger bei der Eröffnung der Ausstellung über die berühmteste Rockband der Welt.

"Exhibitionism" heißt die Schau in der Londoner Saatchi Gallery, in der über 500 Objekte aus 50 Jahren Bandgeschichte gezeigt werden. Jagger war mit seinen Bandkollegen Keith Richards, Ronnie Wood und Charlie Watts am Montag zur Eröffnung auf den roten Teppich gekommen.

In den britischen Medien trifft die Ausstellung auf geteiltes Echo. Der "Guardian" kritisiert, sie erzähle nichts über die Menschen hinter der Band. Die besten Teile der Ausstellung seien die, die sich auf die Rolle der Stones als Live-Band konzentrieren. In der Schau sind zum Teil komplett nachgebaute Bühnenszenen sowie Video-und Audioinstallationen von Auftritten zu sehen. Anders als David Bowie, über den es ebenfalls eine sehr erfolgreiche Ausstellung gibt, hätten sich die Rolling Stones aber nicht immer aufs Neue erfunden, sondern immer dasselbe in immer schlimmeren Kleidern getan.

Der "Telegraph" sieht hinter der Ausstellung neben ihrer kulturellen Bedeutung vor allem eine kluge Business-Strategie. Wer ohnehin ein Fan der Stones sei, lerne kaum etwas neues über die Band, dafür mehr über deren Selbstinszenierung. Trotzdem bescheinigt das Blatt der Schau, "außerordentlich unterhaltsam" zu sein.

Die Ausstellung ist bis zum 4. September zu sehen. Gezeigt werden neben ausgefallenen Kleidungsstücken, mit denen die Musiker in den vergangenen fünf Jahrzehnten auf der Bühne erschienen, Instrumente, Tagebücher sowie Audio- und Videomaterial.

dpa

Debatte um die Rundfunkbeiträge - Wenn Sie keine GEZ-Beiträge zahlen, dann...

Eine Thüringerin ist ins Gefängnis gewandert, das Konto von der Berliner AfD-Chefin Beatrix von Storch ist gepfändet worden. Wer seine GEZ-Beiträge nicht zahlt, muss mitunter mit ziemlich harten Konsequenzen rechnen. Wir erklären, was und wann auf Sie zukommt, wenn Sie Ihre Beiträge nicht pünktlich überweisen.

05.04.2016

Der Künstler Adriaen van Ostade gilt neben Rembrandt als herausragender Maler und Grafiker des holländischen Goldenen Zeitalters. Das vollständige druckgrafische Werk Van Ostade (1610-1685) zeigt die Kunsthalle Bremen in der Ausstellung "Kinder, Kerle, Charaktere".

05.04.2016
Brandenburg Beatrix von Storch verweigert Rundfunkbeitrag - Nicht GEZahlt – Konto von AfD-Frau gepfändet

Die AfD und die GEZ – das scheint eine ganz eigene Geschichte zu sein. Die Politiker äußern sich oft in den öffentlich-rechtlichen Medien, kritisieren die Rundfunkbeitrag aber als „Zwangsabgabe“. Jetzt ist das Konto der Berliner AfD-Chefin Beatrix von Storch gepfändet worden, weil sie ihren Rundfunkbeitrag nicht gezahlt hat.

05.04.2016
Anzeige