Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Milieustudie begeistert ZZF-Wissenschaftler
Nachrichten Kultur Milieustudie begeistert ZZF-Wissenschaftler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 03.12.2014
Die Bibliothek des ZZF in Potsdam. Quelle: Jürgen Baumann / ZZF
Anzeige
Potsdam

Vier Wissenschaftler und eine Meinung – wo gibt’s denn so was? Beim Historischen Quartett des Potsdam Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) am Dienstagabend in der Potsdamer Landesbibliothek. Zweimal im Jahr diskutieren dort vier ZZF-Historiker aktuelle Bücher zu Politik und Geschichte. Normalerweise durchaus kontrovers. Doch die Lektüre der jüngsten Publikation ihres  Konstanzer Kollegen Sven Reichardt verursachte bei allen vier Diskutanten nahezu euphorische Begeisterung.

Wahnsinniges Lesevergnügen

„Ein geballtes Lesevergnügen“  urteilte Jan-Holger Kirsch von der ZZF-Zeitschrift „Historische Forschung“. „Ein wahnsinniges Lesevergnügen“, so Annette Vowinckel, Chefin der Abteilung Zeitgeschichte und Medien. „Ein Buch, das einen in eine fremde Welt eintauchen lässt“, lobte ZZF-Direktor Frank Bösch. „Eine wunderbare Ballung von Gefühl und Härte“, freute sich Martin Sabrow, ebenfalls Direktor des Zentrums aber mit einem wichtigen Lesevorteil: Er wusste im Gegensatz zu den drei jüngeren Kollegen bei der Lektüre genau wovon die Rede ist: „Dieses Buch ist der Roman meiner Altersgruppe“, so der 1954 geborene Historiker, der diese Zeit in voller Intensität erlebt hatte.

Kater der verebbten 68er-Revolte mündete in eine Politik der Innerlichkeit

Und was hat Reichardt mit seinem ursprünglich als wissenschaftliche Habilitation eingereichten Buch so außergewöhnliches vollbracht? Auf mehr als 1000 Seiten breitet er in dem  im Suhrkamp-Verlag erschienenen Band „Authentizität und Gemeinschaft“ vor den Augen des Lesers das „linksalternative Leben in den siebziger und frühen achtziger Jahren“ aus. Zum Teil recht liebevoll und detailverliebt aber doch mit gehöriger kritischer Distanz wird berichtet, wie sich das linke Milieu  in der alten Bundesrepublik nach 1968 veränderte. Reichardt zeigt, wie der Kater der verebbten 68er-Revolte in eine neue Politik der Innerlichkeit mündete, wie ein Politisierung des Privatlebens entstand, die Suche nach neuer individueller Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung.

Fundgrube von Statements und Materialien über eine längst vergangene Zeit

Reichardt wertet dafür alternative Zeitschriften und soziologische Studien aus, beschreibt die stundenlangen Diskussionen in Stadtteilzeitungen um endgültige Druckfassungen, der permanente Streit in Wohngemeinschaften um Putzpläne, das abdriften in K-Gruppen, die Suche nach einen neuen Naturverhältnis, zitiert Joschka Fischer, wie er über das neue Verhältnis von Männern und Frauen doziert, zitiert Erhebungen über den WG-Alltag in dem die verwendete Zeit für politische Diskussionen, Hausarbeit und Beischlaf aufgelistet werden.  Eine Fundgrube von Statements und Materialien über eine längst vergangene Zeit. Und das alles in einer wissenschaftlich korrekten aber trotzdem unterhaltsamen Sprache. „Ich konnte bei der Lektüre gar nicht mehr aufhören“, gestand Annette Vowinckel. Und ihren Kollegen ging es nicht anders.

Los Angeles/New York (dpa) - Wer bringt sich am besten für die Oscars in Stellung? Bei zwei kleinen Verleihungen haben das Jugenddrama "Boyhood" und die Filmbusiness-Satire "Birdman" Preise als "Bester Film des Jahres" gewonnen.

03.12.2014

Später als ursprünglich geplant startet der Dreh für den Film "The Secret in Their Eyes" mit Chiwetel Ejiofor ("12 Years a Slave"), Julia Roberts und Nicole Kidman.

03.12.2014

Jared Leto (42) wird zum Joker: In einem neuen Film spielen der US-Darsteller Leto und Will Smith Comic-Bösewichte, die plötzlich Gutes tun müssen. Leto ("Dallas Buyers Club") übernehme den Part des Joker, des bekanntesten Gegenspielers von Batman.

03.12.2014
Anzeige