Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ruhelos in den Wechseljahren
Nachrichten Kultur Ruhelos in den Wechseljahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 16.08.2016
Gibt es auf dem Mond Raucherzonen? Quelle: Karikatur Menne
Anzeige
Potsdam

„Libido, Libido, wo hast du dich versteckt?“, fragt sich der Protagonist in Peter Mennes amüsantem Buch „Schlafstörung“. Menne wurde 1962 in Westfalen geboren. Seine ersten Karikaturen fertigte er an der Fachhochschule Bielefeld an. An der Kunsthochschule Berlin-Weißensee setzte er sein Studium fort. Heute lebt er mit seiner Familie in Potsdam.

Menne illustrierte schon Kinderbücher, zeichnete Stadtplakate und Porträts. In „Schlafstörung“ lässt er einen Mann mittleren Alters sich im Bett umherwälzen und über sein Leben nachdenken – er plagt sich mit Wechseljahren, in über 80 Zeichnungen! Was könnte ihm helfen? Meditieren, Beten oder wie sein Arzt ihm rät, das Glas Wein weglassen? Doch für den schlaflosen Mann sind diese Optionen nicht männlich genug. So bleibt er die Nacht über wach und schlägt sich mit allerlei wirren Gedanken herum. Dabei springt er häufig von einem Thema zum anderen. Beim Zubettgehen fragt er sich – im Geiste auf einem antiquierten Rad sitzend – ob sein Leben von gestern sei. Zwischendrin zeitliche und gedankliche Sprünge, die das Buch unnötig diffus machen, zugleich jedoch die chaotischen Gedankengänge in der Nacht demonstrieren. Da sind Rückblenden zu seiner Kindheit, er grübelt über das Wohlbefinden seines Hundes, die Fliegen auf seinem Toastbrot oder Plaudereien mit seinem Frisör. Besonders befasst sich der Protagonist mit

Beim Durchblättern entsteht für den Leser eine Figur, die sich nicht eindeutig erschließen lässt. Es ist ein Mann, der nicht zur Ruhe kommt, über Gott und die Welt philosophiert und sich fragt, ob auch in ihm ein Forrest Gump steckt. Mittlerweile bricht der Tag schon an. Das Buch öffnet allen Neugierigen ein Fenster, die wissen wollen, worüber sich gestandene Männer den Kopf zerbrechen. Andererseits können die Leser grübeln, welche tieferen Bedeutungen hinter den wilden Zeichnungen stecken. Etwa wenn der Mann seinen Kopf auf dem Schoße der Mutter bettet. Kann sie ihn noch zurechtbiegen?

Mennes Karikaturen sind natürlich auf die Spitze getrieben. Die Komik schießt zuweilen übers Ziel hinaus. Dennoch: ein erheiterndes Buch. Wie kommt ein Mann nur auf solche Fragen? Augenblicklich denkt der Leser über das eigene Leben nach – bis der Wecker klingelt.


Info: Peter Menne, „Schlafstörung“, tpk-Verlag, 128 Seiten, 14,80 Euro.

Von Lisa Neumann

Mainz, Worms und Speyer galten im Mittelalter als Zentrum jüdischer Gelehrsamkeit. Sie "streben die Anerkennung als Unesco-Welterbe an. Die Stadt Erfurt mit ihrer jüdischen Tradition verfolgt dieses Ziel auch. Diskutiert wird eine gemeinsame Bewerbung.

16.08.2016

Der kanadische Rapper Drake bekam bei einem Konzert Besuch von einem Idol seiner Kindheit: der Countrysängerin Shania Twain ("That Don't Impress Me Much").

Die heute 50-Jährige sei sein "Woman Crush" (etwa: sein Schwarm), schrieb der 29-Jährige am Montag unter ein Foto auf Instagram, auf dem er strahlend neben der Sängerin posiert.

16.08.2016

TV-Sternchen Kim Kardashian will nicht als Feministin bezeichnet werden. "Ich mag die Vorstellung nicht, in eine Schublade gesteckt zu werden", schrieb die 35-Jährige am Montag auf ihrer Webseite.

16.08.2016
Anzeige