Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Rushdie: Berühmtheit reicht nur für Tisch-Reservierung
Nachrichten Kultur Rushdie: Berühmtheit reicht nur für Tisch-Reservierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 13.09.2015
Salman Rushdie geht inzwischen ziemlich unbehelligt durchs Leben. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Neu Delhi

Der große Erzähler Rushdie hat zahlreiche Literaturpreise gewonnen, darunter den angesehenen Booker-Preis für "Mitternachtskinder" (1981) und den dänischen Hans-Christian-Andersen-Preis (2014).

In New York würden sich die Menschen nicht für ihn interessieren, sagte Rushdie der Zeitung weiter. "Wenn ich (die US-Sängerin) Taylor Swift wäre, die die Straße hinunterläuft, wäre das anders. Ich werde auf der Straße im Großen und Ganzen von niemandem belästigt."

Der Autor mied Jahrzehnte die Öffentlichkeit, weil er wegen seines Romans "Die satanischen Verse" (1988) von islamischen Fundamentalisten bedroht wurde, die das Buch als blasphemisch betrachteten.

dpa

Nach ihrem gemeinsamen Weltallfilm "Gravity" haben die Hollywoodstars Sandra Bullock (51) und George Clooney (54) erneut zusammen vor der Kamera gestanden. Die von Clooney produzierte politische Satire "Our Brand is Crisis", in der Bullock die Titelrolle spielt, hat beim 40. Toronto International Film Festival Weltpremiere gefeiert.

13.09.2015

Dreieinhalb Stunden geht es nur um eine Frage: Was ist ein guter Mensch? Auch am Berliner Ensemble gibt es keine klare Antwort - aber viel Applaus.

13.09.2015

Helge Schneider (60) hat im Alltag Zivilcourage gezeigt - und dabei Prügel kassiert. "Das waren zwei Typen, die wollten einen Perser verkloppen. Da bin ich dazwischengegangen", erzählte der Komiker und Musiker der "Süddeutschen Zeitung".

12.09.2015
Anzeige