Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Salman Rushdie sieht Meinungsfreiheit in Gefahr
Nachrichten Kultur Salman Rushdie sieht Meinungsfreiheit in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 17.09.2015
Salman Rushdie ist in Sorge. Foto: Helmut Fohringer
Anzeige
Berlin

Eintreten für die Meinungsfreiheit zurückzufallen", schreibt Rushdie in einem Gastbeitrag für die "Welt". "Deshalb ist es wichtig, diese Werte gerade jetzt noch einmal zu betonen. Es ist wichtig, dass wir Stellung beziehen. Dass wir standhaft sind. Dass wir sagen: Dies ist die Welt, in der wir leben möchten."

Mit Blick auf den Terroranschlag gegen die französische Satire-Zeitung "Charlie Hebdo", die Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte, schreibt Rushdie: "Und um in dieser Welt zu leben, muss es in Ordnung sein, dass es diese Karikaturen gibt. Wir müssen nicht versuchen, uns dafür zu entschuldigen, dass es diese Karikaturen gibt." Die Akzeptanz solcher Karikaturen gehöre zu einer offenen Gesellschaft.

Der Schriftsteller kritisierte: "Am Anfang waren alle Charlie. Heute sind die #jesuischarlie-Hashtags wieder verschwunden. Dafür gibt es viele ,Wenns’ und ,Abers’". "Wie würde ein respektvoller Cartoon wohl aussehen? Die Form als solche existiert gar nicht", so Rushdie. "Die Form der Cartoons erfordert Respektlosigkeit."

dpa

Das Bild von Syrien ist durch Krieg geprägt. Doch das Land hat auch eine reiche Kultur. Das wollen geflüchtete Musiker mit einem Exil-Orchester beweisen. Im Repertoire: Lieder aus ihrer Heimat und europäische Klassik.

17.09.2015

Ahmed Mohamed (14), dessen selbst gebaute Uhr in einer texanischen Schule mit einer Bombe verwechselt wurde, bekommt mächtige Unterstützung. US-Präsident Barack Obama schrieb am Mittwoch auf Twitter: "Coole Uhr, Ahmed.

17.09.2015

Flula Borg (33), aus Erlangen stammender YouTube-Star in den USA, vermisst in Kalifornien schlechtes Wetter und deutsche Küche. "Immer scheint die Sonne, ich will es auch mal bewölkt haben", sagte Borg der Deutschen Presse-Agentur.

17.09.2015
Anzeige