Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sanfte Seele aus London

MAZ-Konzerttipp Sanfte Seele aus London

An Stücken wie „Sons And Daughters“ konnte man sich wundervoll wärmen. Dafür scheint Allman Brown ein Händchen zu haben. Was das Debütalbum des Londoners noch einmal nachdrücklich unterstreicht. Vornehmlich akustisch geprägt, zeigt Allman ein feines Gespür für Lieder, die Pop, Folk und etwas Rock miteinander vermählen.

Voriger Artikel
Typisch deutsch: Luftschloss und Weltschmerz
Nächster Artikel
Schauspieler Martin Lüttge gestorben

Sorgfältig geformte Songs bietet Allman Brown.

Quelle: Promo

Potsdam. Es bleibt doch auf gewisse Weise eigenartig, dass sich einige Musiker geradezu unterschwellig in den Ohren ihrer Zuhörer einnisten. Wie Allman Brown, der Songwriter aus London schummelt sich einfach ein, denn gehört man ihn schon – als Lieder-Lieferanten für TV-Serien aus Amerika, darunter„Reign“, „Beauty And The Beast“ oder „Parenthood“. Und er tat es auf seine Weise: leise, behutsam, auf Samtpfoten wie eine Kater, der schließlich kuscheln kommt. Und wie.

Mehr davon

Feine Formel: Drei Grazien, die einen berückenden Gesang anstimmen und sorgsam die Saiten von Gitarre und zwei Celli schwingen lassen, plus zwei Brüder, die dem Ganzen ein solide federndes, rhythmisches Gerüst errichten mit Bass, Drums und Perkussion. Serafyn spielte oft und gern auf der Straße. Beste Schule für den Gang ins Studio. Nun kann der Fünfer aus der Schweiz sein Debüt „Foam“ vorweisen. Ein Kleinod des Kammer-Folk. Zart, konzentriert, melancholisch, ätherisch bisweilen und immer mit großem Atem.

Serafyn: Foam. Radicalis/Soulfood.

Konzert am 3. März, um 20 Uhr im Foyer 101 im Admiralspalast in Berlin-Mitte.

Besonders stolz war er auf sein Lied „Sons And Daughters“, das sanftmütige, zu Herzen gehende Duett über die Wege, die Söhne und Töchter irgendwann gehen. Angestimmt mit Liz Lawrence. Nicht nur mit ihr singt er auf seinem Debüt-Album „1000 Years“, ans Mikro bittet Allman außerdem Robyn Sherwell. Bemüht um vokalen Reichtum, den er im spannenden Feld von Pop, Folk und etwas Rock inszeniert. Ein paar akustische Vorlieben bleiben nachvollziehbar, etwa die für den Iren Vincent Mc Morrow. Oder die Schichtung des Gesangs und der hinzugefügte Hall, die mitunter an Bon Iver denken lässt, dieses luftige Ausschwingen. Keine schlechte Nachbarschaft.

Konzert: Allman Brown gastiert am Mittwoch, dem 1. März, um 20 Uhr in der Baumhausbar im Musik & Frieden in Berlin-Kreuzberg.

Von Ralf Thürsam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg