Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Schauspieler Günter Junghans gestorben
Nachrichten Kultur Schauspieler Günter Junghans gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 11.08.2014
Günter Junghans ist tot. Quelle: Tom Schulze
Berlin

Der gebürtige Leipziger stand seit Anfang der 60er Jahre vor der Kamera. Er spielte in mehr als 130 Kino- und Fernsehfilmen mit. Zu seinen wichtigsten frühen Arbeiten gehört der Antikriegsfilm "Die Abenteuer des Werner Holt" (1965) von Joachim Kunert nach dem gleichnamigen Roman von Dieter Noll. In Rainer Simons von der DDR-Führung verbotenem Kinodrama "Jadup und Boel" (1980) spielte Junghans an der Seite von Kurt Böwe und Gudrun Ritter.

Neben seiner Filmkarriere war er mehr als 25 Jahre Mitglied im Ensemble der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, wie Junghans' Agentur mitteilte. Nach der Wende trat der Schauspieler unter anderem in Helmut Dietls "Schtonk", in "Klemperer" von Andreas Kleinert sowie in mehreren "Tatort"-Folgen auf. In der ARD-Serie "Weissensee" spielte er die Rolle des Generaloberst Koweitz.

dpa

Nach einer wahren Begebenheit und dem Drehbuch von Misan Sagay erzählt die Regisseurin Amman Asante von der dunkelhäutigen Dido Elizabeth Belle, die Ende des 18. Jahrhunderts im Haus ihre Onkels Lord Mansfield aufwächst.

11.08.2014

In den Vereinigten Staaten konnte der neue Streich von Regisseur Luc Besson unlängst den ersten Platz der Kino-Charts erklimmen, noch vor "Hercules" und dem "Planet der Affen".

11.08.2014

In ihrem Spielfilm "Night Moves" versucht die renommierte US-amerikanische Regisseurin Kelly Reichardt ("Meek's Cutoff") mit einem Thriller das Problem der alarmierenden Umweltverschmutzung in einem Thriller zu reflektieren.

11.08.2014