Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Senckenberg zeigt Skurriles und Gruseliges
Nachrichten Kultur Senckenberg zeigt Skurriles und Gruseliges
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 15.07.2015
Ein präparierter Borstenwurm. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Main

Mitarbeiter des Naturkundemuseums haben dafür 30 Raritäten aus ihren Sammlungen in Frankfurt, Dresden, Görlitz, Weimar und Müncheberg zusammengestellt. Einige Stücke seien zuvor noch nie öffentlich gezeigt worden, teilte das Museum mit.

Der Frankfurter Giftmörder Karl Hopf, der zwei seiner Ehefrauen umbrachte und hohe Lebensversicherungen kassierte, hatte seine Sammlung aus Hundeschädeln 1908 an Senckenberg übergeben. 1914 wurde der gelernte Drogist verurteilt und hingerichtet. Auf einem Tablett sind 14 unterschiedlich große Schädel in der Ausstellung zu sehen.

Viel älter ist ein abnorm geformter Gänseschädel aus dem Jahr 1667, das älteste Stück der Frankfurter Wirbeltier-Sammlung. Und vor 48 Millionen Jahren ereignete sich in der Grube Messel ein Tierdrama, das versteinert erhalten ist: eine Schlange, in deren Magen eine Eidechse zu erkennen ist, die wiederum kurz vorher einen Käfer gefressen hat.

Insgesamt bewahrt Senckenberg in seinen wissenschaftlichen Sammlungen über 38 Millionen Objekte auf - von präparierten Tieren und Pflanzen bis zu Gesteinsproben.

Die Wanderausstellung war zuvor bereits in Dresden zu sehen und wird nach Frankfurt in Görlitz gezeigt.

dpa

Er war Hauptfigur im spektakulärsten Verlagsstreit der deutschen Nachkriegsgeschichte: Der Hamburger Medienunternehmer Hans Barlach lieferte sich als Miteigentümer des Suhrkamp Verlags jahrelang einen beispiellosen Machtkampf mit Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz.

15.07.2015

Udo Kier (70), deutscher Schauspielstar in Hollywood, gehört in diesem Jahr zur Jury des Wettbewerbs beim Filmfestival Locarno. Neben Kier, bekannt durch Werke wie "Melancholia", sitzen noch der US-amerikanische Regisseur Jerry Schatzberg ("Asphalt-Blüten") und drei Filmkünstler aus Israel, Mexiko und Südkorea in der Jury.

15.07.2015

Freude im Potsdam Museum: Dorothea Nerlich, Witwe des 1999 verstorbenen Künstlers Werner Nerlich, überlässt dem Haus Skizzen und eine Farbstudie, die er als Vorarbeiten für sein Wandbild „Potsdamer Alltag“ für das einstige Kulturhaus „Hans Marchwitza“ Mitte der 1960er fertigte. Heute ist es das Domizil des Potsdam Museums und das Werk noch immer dort zu sehen.

18.07.2015
Anzeige