Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Snowden": Politthriller von Oliver Stone
Nachrichten Kultur "Snowden": Politthriller von Oliver Stone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 19.09.2016
Ungewisse Zukunft: Joseph Gordon-Levitt als Edward Snowden in Oliver Stones «Snowden». Quelle: Universum Film
Anzeige
Berlin

Der Fall Edward Snowden kommt ins Kino. Nach Filmen wie "Nixon", "JFK" und "Platoon" widmet sich Regisseur Oliver Stone, der Meister des politischen amerikanischen Kinos, mit der NSA-Datenaffäre nun wieder einmal einem bedeutenden Kapitel jüngster US-amerikanischer Geschichte.

Den berühmten Whistleblower spielt Joseph Gordon-Levitt ("Inception"), seine Freundin Lindsay Mills wird gespielt von Shailene Woodley. Die Beziehung der Beiden steht im Mittelpunkt des Films - genau wie die Frage, wie abzuwägen ist zwischen Freiheit und Sicherheit.

Snowden, Deutschland/USA 2016, 135 Min, FSK ab 6, von Oliver Stone, mit Joseph Gordon-Levitt, Rhys Ifans, Nicolas Cage.

dpa

Diesmal kommen Freakwater zu sechst. Soll heißen, dass die Verehrer traditionelleren Liedguts der Country Music genügend personellen Spielraum haben, um Saiteninstrumente größerer Zahl zu bedienen wie Fiedel, Banjo, Dulcimer oder Gitarre. Die Band um die Protagonisten Catherine Irwin und Janet Beveridge Bean stellt ihr neues Album „Scheherazade vor.

19.09.2016

Sie haben es tatsächlich geschafft: Das Percussion-Quartett „Schlag-Kraft“ aus Jüterbog (Teltow-Fläming) ist in der RTL-Show „Das Supertalent“ eine Runde weiter. Besonders ein Jury-Mitglied war von den Männern, die echte Handarbeit leisten, ganz angetan.

18.09.2016
Brandenburg Interview mit Historiker Martin Sabrow - Erste wissenschaftliche Honecker-Biografie

Am Montag erscheint die erste wissenschaftliche Biografie über Erich Honecker. Sie umfasst die Zeit bis 1945. Autor Martin Sabrow, der das Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) in Potsdam leitet, sagt: „Honeckers Biografie liefert ­Erklärungen, ­warum die DDR so wurde, wie sie war.“ Und Honecker sei alles andere als langweilig.

17.09.2016
Anzeige