Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Snowden"-Regisseur Stone schimpft über Hollywood
Nachrichten Kultur "Snowden"-Regisseur Stone schimpft über Hollywood
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 11.09.2016
Der US-Regisseur Oliver Stone. Quelle: Warren Toda
Anzeige
München

In Kürze kommt Oliver Stones Film über den Whistleblower Edward Snowden in die Kinos - der Regisseur schimpft zu diesem Anlass auf Hollywood: Sein Film über Snowden sei sehr schwer zu finanzieren gewesen, sagte Stone dem "Focus".

"Kein Hollywood-Studio wollte das Thema anrühren, also da gab es schon eine Art Einschüchterung, Selbstzensur und Angst vor den Regierungsbehörden. Es war eine Schande."

Stone drehte "Snowden" schließlich in Deutschland, in den Münchner Bavaria Studios. "Ohne die deutsche und speziell bayerische Förderung hätten wir den Film nicht machen können." Stones Verfilmung über den Whistleblower Edward Snowden kommt am 22. September in die Kinos.

Zu Vorwürfen, bei Snowden handele es sich um einen russischen Spion, sagte Stone: "Wenn Ed ein Spion wäre, wäre er der beste Schauspieler, den ich je erlebt habe. Dann hätte er den Oscar verdient. Zumal er Russland laufend kritisiert."

Zur Situation seines Landes sagte der 69-jährige US-Regisseur der "Süddeutschen Zeitung": "Das ganze System ist am Arsch." Die US-Regierung führe mithilfe der Geheimdienste Krieg gegen die eigene Bevölkerung - das mache ihn wütend. "Die heutigen Geheimdienste haben gigantische Budgets, um die ganze Welt zu überwachen", sagte der dreifache Oscar-Preisträger. "Snowden hat uns dieses Problem vor die Haustür gebracht."

Die Menschen müssten sich wehren, forderte Stone. Das verstünden die Deutschen besser als die Amerikaner, weil sie aus den Kriegen im eigenen Land gelernt hätten. "Wir leben in einem Polizeistaat, man wird in Zuckerwatte erstickt und begraben", beklagte Stone. Angst machten ihm Bürokraten und Politiker - diese "Goebbels und Himmlers, die im System arbeiten".

Keine Ausnahme bildet ihn dabei der oberste Mann im Staat: Präsident Barack Obama sei "einer der effizientesten Manager dieser Überwachungswelt", sagte Stone bei der Vorstellung seines Films beim 41. Toronto International Film Festival. Obama habe die USA zum "teuersten und invasivsten Überwachungsstaat, der jemals existiert hat" gemacht. "Er hat das Geld, die Raketen, Satelliten bereitgestellt. Er hat diese Welt geschaffen."

dpa

Die Münchner Hotels sind dieses Jahr zum Oktoberfest weniger ausgebucht als in früheren Jahren. Eine Woche vor dem Wiesnbeginn am 17. September ging der Vizevorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes in der Kreisstelle München, Martin Stürzer, von etwa 10 bis 15 Prozent weniger Buchungen aus.

11.09.2016

Zuschauer-Magnet in Münster: RTL-Moderator Günther Jauch löst ein Versprechen aus seiner Sendung ein und tauft im Kanalhafen ein Partyschiff auf seinen Vornamen - im vierten Anlauf. Aufregend war aber offenbar vor allem die nervenaufreibende Fahrt nach Münster - im Zug versteht sich.

11.09.2016

Das Ende war seit zwei Jahren angekündigt. Nun stand Unheilig zum letzten Mal auf der Bühne. Die Fans erlebten einen Grafen in Hochform - dem der Trennungsschmerz deutlich anzumerken war.

11.09.2016
Anzeige