Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
So ein Romancier darf sich mal reinwaschen

Lesung in Potsdam So ein Romancier darf sich mal reinwaschen

Der preisgekrönte Publizist und Autor Ulrich Schacht las am 6. April in der Potsdamer Villa Quandt aus seinem Roman „Notre Dame“. Der Saal war gut besucht, der Autor Peter Walther führte als Moderator souverän durch den Abend und Ulrich Schacht las, als hätte er nie etwas anderes getan. Und doch brennt dem Zuschauer eine Frage auf der Seele.

Voriger Artikel
Sterne über Senftenberg in der Neuen Bühne
Nächster Artikel
John Allen: Ausbruch aus dem Nachtschwarz

Der Schriftsteller Ulrich Schacht las am 7. April in der Villa Quandt in Potsdam aus seinem Roman „Notre Dame“.


Quelle: Foto: Josefine Kühnel

Potsdam. „Nicht nur der Protagonist mit seiner Ost-West-Biografie, sondern der Dichter, der Poet, wird auf einmal im Zentrum seiner Existenz getroffen, abgeholt, bewundert.“ Diesen gewichtigen Satz sagt Ulrich Schacht am Donnerstagabend in der Potsdamer Villa Quandt, nachdem er aus seinem autobiografischen Roman „Notre Dame“, erschienen im Aufbau-Verlag, vorgelesen hat.

2016 erschien Ulrich Schachts autobiografischer Roman im Aufbau Verlag

2016 erschien Ulrich Schachts autobiografischer Roman im Aufbau Verlag. Weitere bekannte Werke sind „Grimsey“ (2015) und „Vereister Sommer“ (2011)

Quelle: MAZ/Josefine Kühnel

Worum geht´s eigentlich?

Sein Protagonist Torben Berg ist gerührt von einem poetischen Brief der Studentin Rike, die er auf einer Recherchereise als Westjournalist in Leipzig 1989 kennenlernte. Der verheiratete Berg geht eine Affäre mit ihr ein. Eine zerstörerische Liebesgeschichte beginnt, die ihn von seinen politischen Zielen in der Zeit der Ost-West-Vereinigung abhält.

Wie liest er?

Schacht liest dynamisch, schnell, passioniert – wie im Bewusstseinsstrom. Auch seine Gesten deuten daraufhin, dass er das Geschriebene noch einmal durchlebt. Seine Stimme klingt dabei dunkel und etwas grummelig, aber freundlich. Obwohl ganz der Typ nordischer Seebär, groß und kräftig, öffnet er in der Diskussion nach der Lesung doch sein Dichterherz. Die Zuhörer sind gebannt, erfahren, dass der Autor wie sein Alter Ego im Buch gern liebt und auch gern zu leiden scheint.

Der Autor liest, als hätte er nie etwas anderes getan

Der Autor liest, als hätte er nie etwas anderes getan: Mit einer freundlichen, grummeligen Stimme variiert er gekonnt Tempo und Intonation

Quelle: MAZ/Josefine Kühnel

Der Konflikt mit den Wertvorstellungen

Der Aufeinanderprall dieser starken gegensätzlichen Emotionen lieferte den Stoff für das Buch. Ulrich Schacht versteht sich als Romantiker und sagt: „Große Liebesgeschichten, kleine auch, sind ja zunächst Naturereignisse der ungeheuren Art. Und man kann sich schwer dagegen wehren.“ Mit dieser Begründung wäscht der Autor in „Notre Dame“ sein Alter Ego von der außerehelichen Affäre rein. Damit lässt er den Leser im Regen stehen, denn der erwartet sich von seiner Autobiografie zumindest den Ansatz von Reue gegenüber Frau und Kind. Die Frage, die sich stellt, ist: Gelten für Künstler andere Wertvorstellungen in der Ehe als für Menschen, die keiner künstlerischen Berufung nachgehen?

Trotz seiner sympathischen Art bleibt der Ehebruch bestehen

Trotz seiner sympathischen Art bleibt der Ehebruch bestehen. Die Versuche, den Betrug poetisch aufzuladen, missglücken dem LiteraTour Nord – Preisträger.

Quelle: MAZ/Josefine Kühnel

 

Von Josefine Kühnel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Was ist Ihr Sommerhit?