Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Sound der Superlative: Led Zeppelins "Mothership" hebt ab
Nachrichten Kultur Sound der Superlative: Led Zeppelins "Mothership" hebt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 16.11.2015
Die Essenz des Schaffens von Led Zeppelin findet sich auf «Mothership». Quelle: Atlantic Records/Swan Songs Records/Warner Music Entertainment
Anzeige
Berlin

Auftritte mögen heutzutage ausgefeilter und aufwendiger sein - die Entwicklung bleibt ja nicht stehen, die reine geballte musikalische Power aber können die Ahnen des Hard Rock noch immer für sich reklamieren. Wie das Cover mit dem brennenden Luftschiff Hindenburg auf dem allerersten Album schon suggerierte, sind Led Zeppelin Meister des expressiv explosiven Ausdrucks.

Das markante Saitenspiel von Jimmy Page mit seinen einprägsamen Gitarrenriffs, die Urgewalt der Stimme von Robert Plant und der hammerharte Rock sind die Merkmale einer Band, die mit insgesamt neun Studioalben in den 70ern und großartigen Konzerten Rockgeschichte geschrieben hat. Nach dem Tod von Drummer John Bonham gab die Gruppe 27 Jahre lang keine Konzerte. Als Led Zeppelin 2007 dann verkündeten, wieder auftreten zu wollen hagelte es online 20 Millionen Kartenwünsche.

Zuerst erschien "Mothership" nach dem umjubelten Band-Comeback 2007 und war schnell vergriffen. Die von Jimmy Page zusammengestellten Tracks wurden nun aktuell in höherer Qualität aufbereitet, was dem Hörgenuss sehr zugute kommt. Wie alle Reissues der Studioalben von Led Zeppelin erscheint auch diese Box als CD und Schallplatte. Besonders die vertrauenerweckend in den Händen liegenden 180 Gramm schweren schwarzen Vinyl-Scheiben sind von beeindruckender Qualität.

Die Box ist ein sehr guter Querschnitt des Bandschaffens, finden sich auf dem "Mutterschiff" versammelt doch all die Songs, die Led Zeppelin Weltruhm gebracht haben: "Communication Breakdown", "Dazed and Confused", "Whole Lotta Love" (69), "Immigrant Song" (70), "Rock and Roll", "Black Dog", "Stairway to Heaven", "Kashmir", und nicht zu vergessen "Good Times Bad Times" - nein, nicht der TV-Dauerbrenner, dies war vor eurer Zeit liebe Kinder.

"Mothership" ist komprimierte Rock-Historie, das i-Tüpfelchen für den Zep-Fan, das Sahnehäubchen für den Vinyl-Hedonisten und definitiv bestens geeignet diese Supergruppe kennenzulernen. Und die jüngeren interessierten Musik-Aficionados können nun auch geballt nachvollziehen, worauf die Altvorderen in grauen Vorzeiten einmal voll abgefahren sind.

dpa

Die Terroranschläge von Paris sorgen auch bei Künstlern für Entsetzen. Die Filmbranche verzichtet mancherorts auf Glamour. Popstar Madonna mahnt, sich nicht einschüchtern zu lassen.

16.11.2015

Der in Salzburg geborene Bühnenbildner Harald Thor ist mit dem renommierten Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet worden. Thor arbeitet mit zahlreichen Regisseuren zusammen, unter anderem mit dem Intendanten des Hans-Otto-Theaters Tobias Wellemeyer. In der Spielzeit 2015/16 wird er das Bühnenbild für Anton Tschechows „Drei Schwestern“ entwerfen.

18.11.2015
Kultur Interview zum 6. Krimimarathon Berlin-Brandenburg - Andrea Sawatzki liest in Potsdam

Schauspielerin Andrea Sawatzki (52) ist eine der bekanntesten Fernseh-Darstellerinnen Deutschlands – und auch eine erfolgreiche Autorin. Ihr Erstling „Ein allzu braves Mädchen“ war ein Bestseller. Beim 6. Krimimarathon Berlin-Brandenburg liest die frühere „Tatort“-Kommissarin am Freitag in Potsdam aus ihrem neuen Buch „Der Blick fremder Augen“.

19.11.2015
Anzeige